Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WERTHER von Jules Massenet im Theater Ulm WERTHER von Jules Massenet im Theater Ulm WERTHER von Jules...

WERTHER von Jules Massenet im Theater Ulm

PREMIERE 05.05.2016, 19 Uhr, Großes Haus. -----

Werther kann vor leidenschaftlicher Träumerei kaum atmen. Auch Charlotte – Ziel aller Sehnsüchte – leidet: Sie hat sich dem biederen Albert versprochen und wahrt die Standesgrenzen, auch wenn sie anders fühlt.

 

Selbstbestimmt, zwischen zwei Männern, zwei konträren Lebensentwürfen, hin- und hergerissen fehlt ihr die Kraft, gegen den bürgerlichen Alltag anzukämpfen. Mit seinem Freitod schafft Werther Tatsachen und versucht, alle ihn erdrückenden Grenzen zu sprengen.

 

Goethes Briefroman DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER war der Jugendbestseller des Sturm und Drang. Unzählige junge Männer begingen Selbstmord – mit dem Roman in der Hand, auf der Flucht vor ihren Gefühlen und gesellschaftlichen Konventionen. Bei einem Besuch in Bayreuth 1885 wurde Jules Massenet angeregt, sich mit dem Stoff zu beschäftigen, und widmete sich begeistert einer Bearbeitung. Der Spätromantiker beherrscht den gebotenen Wechsel dramatischwilder Ausbrüche und feinfühlig-introvertierter Momente.

 

Lyrisches Drama in vier Akten von Édouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann nach Johann Wolfgang von Goethe

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische LEITUNG Joongbae Jee

INSZENIERUNG Antje Schupp

BÜHNE & KOSTÜME Mona Hapke

KÖRPER- & PRÄSENZTRAINING Sigal Zouk

 

MIT

Eric Laporte, I Chiao Shih / Rita-Lucia Schneider, Kwang-Keun Lee, Edith Lorans / Helen Willis, Michael Burow-Geier, Young-Jun Ha, Thorsten Sigurdsson;

 

Statisterie des Theaters Ulm; St. Georgs-Chorknaben; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑