Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIE ES EUCH GEFÄLLT von William Shakespeare im Luzerner TheaterWIE ES EUCH GEFÄLLT von William Shakespeare im Luzerner TheaterWIE ES EUCH GEFÄLLT von...

WIE ES EUCH GEFÄLLT von William Shakespeare im Luzerner Theater

PREMIERE: Samstag, 5. Februar 2011, 19.30 Uhr, Bühne

 

Orlando liebt Rosalinde. Rosalinde liebt Orlando. Das wäre nicht der Stoff, aus dem Komödien sind, wenn der junge Orlando nicht vor den Intrigen des Hofes in den Wald von Arden flüchten müsste.

Dort hat sich bereits eine ganze Gruppe Vertriebener versammelt: Dichter, Sänger, Edelleute, Männlein wie Weiblein pflegen dort – inmitten der scheinbaren Idylle des Waldes – ihre Wunden und Marotten. Auch Rosalinde nimmt zu Hause Reissaus. Als Mann verkleidet gerät sie in den Wald – und platzt mitten hinein in einen turbulenten Spielplatz der Gefühle.

 

«Wie es euch gefällt» ist die tiefgründigste und melancholischste Komödie von William Shakespeare. Flucht und Freiheit, Fantasie und Liebe, der Verlust und die Suche nach einer Identität – alle Themen Shakespeares finden sich hier wie in einem Kaleidoskop versammelt. Der Wald von Arden wird zum

Ideenlabor, in dem das Verhältnis von Herr und Knecht, von Frau und Mann, von Freund und Feind auf den Kopf gestellt wird. Auch das Theater selbst wird zum Gegenstand der Komödie. Das gesprochene Wort, der Tanz, der Gesang und die Verbindung von Kunst und Leben sind Themen des Shakespeareschen Spiels um Schein und Wirklichkeit. «Die ganze Welt ist eine Bühne», lauten die berühmten Verse des grüblerischen Waldbewohners Jacques, «und Fraun und Männer nichts als Spieler».

 

In dieser Komödie stehen neben dem kompletten Schauspielensemble der Herrenchor wie auch der Tänzer Andrea Mirabile und der Opernsänger Marc-Olivier Oetterli auf der Bühne des Luzerner Theaters. Eine solche Besetzung verfolgt einen klaren Gedanken: Nachdem im Oktober bei «Tanz 4: Sommernachtstraum» die beiden Sparten Tanz und Musiktheater gemeinsam in einer Produktion zu erleben waren, setzt Andreas Herrmann jetzt mit der, so der Regisseur, «Drei-Sparten-Komödie schlechthin», den

spartenübergreifenden Shakespeare-Fokus der Spielzeit 2010/11 aufwendig fort.

 

Mit den Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Mitgliedern des Tanz- und Musiktheaterensembles

 

MIT

Samia von Arx, Wiebke Kayser, Julia Reznik, Bettina Riebesel, Christian Baus, Jörg Dathe, Hans-Caspar Gattiker, Andrea Mirabile, Marc-Olivier Oetterli, Jürg Trionfini, Hajo Tuschy, Jürg Wisbach, Samuel Zumbühl und dem Herrenchor des Luzerner Theaters: Marco Bappert, Georg Coblentz, Wieslaw Grajkowski, Efstathios Karagiorgos, Ivo Kazarow, Kihun Koh, Peter Wigger, Koichi Yoshitomi

 

PRODUKTIONSTEAM

Andreas Herrmann (Inszenierung),

Max Wehberg (Bühne),

Catherine Voeffray (Kostüme),

Tomas Wullschleger (Musik),

Dr. Bernd Isele (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

8.2.* І 9.2. І 20.2. І 6.3. І 9.3. І 10.3. І 17.3. І 18.3. І 22.3. І 27.3.**І 2.4. І 10.4. І 15.4. І 29.4.** (letztmalig)

* (geschlossene Veranstaltung)

**(Theatertag, Einheitspreis CHF 39.–)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑