Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"L’Invisible" - Trilogie lyrique von Aribert Reimann im Staatstheater Braunschweig"L’Invisible" - Trilogie lyrique von Aribert Reimann im Staatstheater..."L’Invisible" - Trilogie...

"L’Invisible" - Trilogie lyrique von Aribert Reimann im Staatstheater Braunschweig

Premiere Sa, 25. Mai 2019, 19:30 Uhr, Staatstheater Braunschweig

Im Rahmen von NOTES -Festival für zeitgenössische Musik-25.05.-01.6.2019. ---

In seinem jüngsten, 2017 uraufgeführten und überragend aufgenommenen Werk hat Aribert Reimann erneut Stoffe der Weltliteratur für die Opernbühne bearbeitet: Drei Dramen von Maurice Maeterlinck verbindet er zu einem eindringlichen und musikalisch intensiven Musiktheater über den Umgang mit dem Tod und die damit einhergehenden Gefühle von Trauer, Angst und Hilflosigkeit, wobei besonders den Gesangsstimmen Raum zur differenzierten Gestaltung gegeben wird.

 

 

Birgt aber die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit nicht auch eine Wertschätzung und Feier des Lebens?

nach Maurice Maeterlinck

    Musikalische Leitung: Srba Dinić
    Regie: Tatjana Gürbaca
    Bühne: Marc Weeger
    Kostüme: Silke Willrett
    Dramaturgie: Sarah Grahneis

    Ursula / Marie / Ygraine: Jelena Banković
    Marthe / Bellangère: Zhenyi Hou
    Dienerin: Dorothea Spilger
    Der Onkel / Der Fremde: Samuel Levine
    Der Vater: Vincenzo Neri
    Großvater / Der Alte / Aglovale: Jisang Ryu
    Drei Dienerinnen der Königin: Zvi Emanuel-Marial, Konstantin Derri, Rik Willebrords
    sowie: Staatsorchester Braunschweig

Donnerstag, 30.05.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
Einführung 18:45 Uhr | mit Nachgespräch
Samstag, 01.06.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
Einführung 18:45 Uhr
Freitag, 07.06.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
zum vorletzten Mal
Einführung 18:45 Uhr
Mittwoch, 19.06.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
zum letzten Mal
Einführung 18:45 Uhr

NOTES -Festival für zeitgenössische Musik-25.05.-01.6.2019

Mit der Premiere »L’Invisible« startet die zweite Ausgabe von »Notes« und damit eine Woche, die sich der Musik der Gegenwart widmet. In Rahmenveranstaltungen haben Sie die Möglichkeit, sich der zeitgenössischen Musik körperlich wie geistig zu nähern – sei es in einem

Tanzworkshop oder bei Diskussionen und Vorträgen während des Symposiums. Darüber hinaus bietet die Terrasse im Großen Haus täglich ab 18:30 Uhr Raum für kulinarischen und solaren Genuss.

Symposium NOTES - Sa 25.05.2019 11:00 - 14:30 HAUSBAR

Neben Vorträgen zu den Werken Aribert Reimanns und Christian Josts diskutieren Expert*innen aus den Bereichen der Komposition, Regie, Dramaturgie und dem Verlagswesen über gegenwärtige Strömungen im zeitgenössischen Musiktheater.

Dichterliebe recomposed - Christian Jost nach Robert Schumann
Mo 27.05.2019 19:30 - 20:40 KLEINES HAUS

Europeras 1 & 2 von John Cage - WIEDERAUFNAHME / FESTIVAL-SPEZIAL
29.05.2019 19:30 GROSSES HAUS

Song Books John Cage
Do 30.05.2019 18:00 AQUARIUM

Das Bild zeigt Aribert Reimann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑