Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsballett: VERKLUNGENE FESTE | JOSEPHS LEGENDE von JOHN NEUMEIER – RICHARD STRAUSSWiener Staatsballett: VERKLUNGENE FESTE | JOSEPHS LEGENDE von JOHN NEUMEIER –...Wiener Staatsballett:...

Wiener Staatsballett: VERKLUNGENE FESTE | JOSEPHS LEGENDE von JOHN NEUMEIER – RICHARD STRAUSS

Premiere: Mittwoch, 4. Februar 2015, 19.00, Wiener Staatsoper. -----

Mit Josephs Legende kehrt eine der klanglich berauschendsten Ballettkompositionen der Musikgeschichte an die Wiener Staatsoper zurück. Spätestens seit der für das Wiener Staatsopernballett 1977 von John Neumeier erstellten choreographischen Fassung zählt die Josephs Legende zum Kreis jener Stücke, die man unmittelbar mit dem „Wiener Ballett“ verbindet.

Verklungene Feste komplettieren die Werkfolge zu einem ausschließlich Richard Strauss gewidmeten Ballettabend.

 

Dirigent: Mikko Franck

Choreographie, Inszenierung, Bühnenbild und Lichtkonzept: John Neumeier

Musik: Richard Strauss

Kostüme: Albert Kriemler (Akris)

Umsetzung Bühnenbild: Heinrich Tröger von Allwörden

 

VERKLUNGENE FESTE

Maria Yakovleva – Vladimir Shishov / Nina Poláková – Roman Lazik°

Liudmila Konovalova – Davide Dato / Ioanna Avraam – Greig Matthews°

Kiyoka Hashimoto – Masayu Kimoto / Alice Firenze – Alexandru Tcacenco°

Irina Tsymbal – Mihail Sosnovschi / Ketevan Papava – Eno Peci^

Eszter Ledán – Robert Gabdullin / Nina Tonoli – Dumitru Taran°

 

JOSEPHS LEGENDE

Joseph Denys Cherevychko / Davide Dato*

Engel Kirill Kourlaev / Roman Lazik*

Potiphar Roman Lazik / Eno Peci*

Potiphars Weib Rebecca Horner / Ketevan Papava*

Corps de ballet

Orchester der Wiener Staatsoper

 

Alle Tänzerinnen und Tänzer geben ihr Rollendebüt.

 

Reprisen: 5.°^, 8.*, 9.*°, 14.^ Februar 2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑