Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Wir alle für immer zusammen“ von Guus Kuijer, Junges Staatstheater Wiesbaden„Wir alle für immer zusammen“ von Guus Kuijer, Junges Staatstheater Wiesbaden„Wir alle für immer...

„Wir alle für immer zusammen“ von Guus Kuijer, Junges Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Sonntag, 1. März 2009, 18.00 Uhr, Studio

 

Am Sonntag, den 1. März 2009 feiert das Staatstheater Wiesbaden ein kleines Jubiläum: Stefan Schletter inszeniert zum zehnten Mal im Jungen Staatstheater.

In den vergangenen Spielzeiten zeichnete Schletter unter anderem für „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ sowie „King A – Die Ritter der Tafelrunde“ verantwortlich.

 

Helden und Heldinnen in der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur gibt es

einige, doch längst nicht alle haben Kultpotential. Die vom mehrfach

preisgekrönten niederländischen Kinder-buchautor Guus Kuijer geschaffene

Figur der 11-jährigen Polleke hat den Witz einer Pipi Langstrumpf sowie

deren Mut und Selbstsicherheit. Mittlerweile umfassen ihre Erlebnisse fünf

Bände, von denen „Wir alle für immer zusammen“ unter gleichem Titel von

Philippe Besson und Andreas Steudtner dramatisiert wurde.

 

Polleke ist 11 Jahre alt und Dichterin. Um sie herum herrscht Chaos und sie

hat alle Hände voll zu tun, es zu ordnen. Da ist zum einen ihre Mutter, die

sich ausgerechnet in ihren Lehrer verliebt, und zum anderen Spiek, ihr Papa,

dem sie ständig aus irgendwelchen Schwierig-keiten heraushelfen muss. Und

als wäre das nicht alles schon genug, macht auch noch ihr Freund Mimun mit

ihr Schluss. Mit Tatkraft und viel Humor stellt Polleke sich ihren

Herausforderungen und findet dabei ihren ganz eigenen Weg.

 

Inszenierung: Stefan Schletter | Ausstattung: Nina Wronka

 

Mit:

Carolin Freund | Elke Opitz | Oda Zuschneid | Charles Toulouse | Wolfgang

Zarnack.

 

Weitere Termine: 3. März, 11.00 Uhr, 29. März, 18.00 Uhr und 31. März, 11.00

Uhr im Studio

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑