Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wir sind nicht das Ende" von Carsten Brandau im Schauspiel Leipzig"Wir sind nicht das Ende" von Carsten Brandau im Schauspiel Leipzig"Wir sind nicht das...

"Wir sind nicht das Ende" von Carsten Brandau im Schauspiel Leipzig

Premiere 15.12.2011, 20.00 Uhr, Skala. -----

Drei Jahre lang waren sie verheiratet, lebten zusammen. In Greifswald, in Bochum. Er war ihre große Liebe. Bis er am 11. September 2001 in den USA ein Passagierflugzeug entführt und es in Pennsylvania auf einen Acker abstürzen lässt.

Auf ihrer Mailbox dreimal das Gleiche, dreimal „Ich liebe dich“. Am 13. November 2001 übergibt ihr ein Beamter des BKA ein Paket von dem mittlerweile als Terrorpilot identifizierten Ziad. Unterschrieben hatte er mit „Dein Mann für immer”. Sie hatte nichts gewusst. Nichts? Eine Nacht im Leben der Frau, die mit Ziad Jarrah verheiratet war. Das Stück basiert auf einer wahren Begebenheit.

 

Der Autor Carsten Brandau wurde mehrfach ausgezeichnet und zu allen großen Schreibwerkstätten Deutschlands und Österreichs, u. a. vom Wiener Burgtheater, Deutschen Theater Berlin und Düsseldorfer Schauspielhaus, eingeladen. Für seine Hörspielbearbeitung von WIR SIND NICHT DAS ENDE wurde er mit dem 1. Preis beim Kurzhörspielwettbewerb „heimspiel“ von 1LIVE (WDR), dem 1. Preis beim „Leipziger Hörspielsommer“ (MDR) in der Kategorie „Bester Autor“ sowie dem 2. Platz beim ARD-Wettbewerb „Premiere im Netz“ prämiert.

 

WIR SIND NICHT DAS ENDE wurde von Manuel Harder 2008 in Dortmund uraufgeführt, für das Wiener Theater Nestroyhof/Hamakom hat er es jetzt mit Birgit Unterweger und Günther Harder neu inszeniert. Im Anschluss an die Leipziger Premiere findet ein Publikumsgespräch mit dem Autor statt.

 

mit: Günther Harder, Birgit Unterweger

 

Regie: Manuel Harder

Sounds: Raphael Tschernuth

Dramaturgische Mitarbeit: Daniel Jurisch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑