Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Amadé Mozarts DON GIOVANNI im Theater BonnWolfgang Amadé Mozarts DON GIOVANNI im Theater BonnWolfgang Amadé Mozarts...

Wolfgang Amadé Mozarts DON GIOVANNI im Theater Bonn

Premiere 11 Dez. 2016, 18:00 H im Opernhaus. -----

E.T.A. Hoffmann erklärte DON GIOVANNI zur „Oper aller Opern”. Ihre Titelfigur ist das Urbild eines Verführers, obgleich er bei Mozart und seinem Librettisten Lorenzo da Ponte eigentlich gar nicht mehr zum Zuge kommt:

Angeblich kriegte er sie ja alle – 46 in Italien, 230 in Deutschland, 100 in Frankreich, 91 in der Türkei und in Spanien sind es sogar 1003 Frauen. Sie alle wurden begehrt und aufs Sinnlichste verführt vom größten Womanizer aller Zeiten, dem spanischen Edelmann Don Giovanni. Er liebt sie alle: Quer durch alle Gesellschaftsschichten, ungeachtet dessen, ob sie einem anderen angehören oder frei sind. Er verlässt sie alle: Für Don Giovanni bleibt alles nur ein Spiel, dessen Regeln er allein bestimmt.

 

Im Stück aber: Zuerst schreit Anna um Hilfe, als Giovanni sie nachts maskiert in ihrem Zimmer überrascht. Und nicht nur das: Giovanni tötet auf der Flucht auch noch Annas Vater. Als nächstes taucht Ex-Frau Elvira plötzlich auf und verhindert, dass die Braut Zerlina auf Anhieb Giovannis Verführungskünsten erliegt. Beim zweiten Versuch schreit Zerlina im letzten Moment um Hilfe und zuguterletzt verhindert Zerlinas Bräutigam Masetto auch noch ein Treffen des Verführers mit Elviras Zofe. Und doch bildet Giovanni das Zentrum der Oper, alle anderen Personen kreisen nur um ihn, definieren sich nur über ihn. Wenn Giovanni am Ende dem eigentlichen Titel gemäß als DER BESTRAFTE WÜSTLING ohne das geringste Anzeichen von Reue zur Hölle fährt, ist die Welt um eine Energiequelle ärmer. In seiner zweiten Zusammenarbeit mit dem Librettisten Lorenzo da Ponte gelang Mozart ein musikalisches Meisterwerk, das sich zwischen der leichten, komischen Welt der Opera buffa und der düsteren Welt des Dämonischen bewegt.

 

Dramma giocoso in zwei Akten von Lorenzo da Ponte

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Stephan Zilias

Inszenierung: Jakob Peters-Messer

Ausstattung: Markus Meyer

Licht: Max Karbe

Choreinstudierung: Marco Medved

Regieassistenz und Abendspielleitung: Mark Hirsch

Bühnenbildassistenz: Ansgar Baradoy

Hauptkorrepetitor / Hammerklavier: Christopher Arpin

Sprachcoaching: Teresa Picasso-Menck

Soufflage: Stefanie Wüst

Inspizienz: Tilla Foljanty

Regiehospitanz: Ahmed Altrash

 

Don Giovanni - Giorgos Kanaris

Donna Anna - Sumi Hwang

Don Ottavio - Christian Georg [P] / Mirko Roschkowski [14.1.]

Komtur - Leonard Bernad

Donna Elvira - Susanne Blattert

Leporello - Martin Tzonev

Masetto - Daniel Pannermayr

Zerlina - Kathrin Leidig

 

Chor des Theater Bonn

Beethoven Orchester Bonn

 

18 Dez 16:00 H

22 Dez 19:30 H

08 Jan 18:00 H

14 Jan 19:30 H

26 Jan 19:30 H

31 Jan 18:00 H

03 Feb 19:30 H

10 Feb 19:30 H

16 Feb 19:30 H

05 Mrz 18:00 H

23 Mrz 19:30 H

 

HINWEIS | Eine Stunde vor Aufführungsbeginn stehen im Foyer unsere ehrenamtlichen OPERNFÜHRER für Sie bereit und freuen sich auf Ihre Fragen zu Werk und Inszenierung.

 

…und außerdem…

Liebesscheiternlieder

OPERNFOYER | Mo, 9. JAN 2017, 19.30h

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑