Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Xerxes"- Dramma per musica von Georg Friedrich Händel - Komische Oper Berlin"Xerxes"- Dramma per musica von Georg Friedrich Händel - Komische Oper Berlin"Xerxes"- Dramma per...

"Xerxes"- Dramma per musica von Georg Friedrich Händel - Komische Oper Berlin

Premiere Sonntag, 13.05.2012, 19:00 Uhr. -----

Von einer anrüchigen Boulevard-Komödie war die Rede. Selbst den Vorwurf der Geistesgestörtheit musste Händel sich für die Komposition seines Xerxes gefallen lassen. Der Grund dafür war nicht, dass die Titelfigur mit ihrer als »Largo« weltberühmten Auftrittsarie einer Platane ein Liebeslied singt, sondern die Mischung von komischen und tragischen Handlungselementen, die auf ein generelles Unverständnis stieß.

Der 1738 uraufgeführte Xerxes steht am Ende der Bemühungen Händels um die italienische Oper in London. Mit der ein Jahr später beginnenden Konzentration auf das Oratorium sollte dem Komponisten schließlich auch der finanzielle Erfolg zuteil werden, der ihm in den fast dreißig Jahren als Opernunternehmer versagt geblieben war. Selbstverständlich hat auch die Handlung dieser Oper nur wenig mit dem titelgebenden Perserkönig zu tun. Vielmehr geht es in dem Stück um die typischen Liebesproblematiken der Barockoper. Statt der charakteristischen, einer Perlenkette gleichenden Abfolge von Rezitativ und Da-capo-Arie verzichtet Händel in Xerxes jedoch weitgehend auf diese Arienform als bestimmendes Strukturprinzip und verwendet knappe, den theatralischen Fluss verstärkende Elemente. Zusammen mit dem ständigen Wechsel von Tragik und Komik ist Xerxes ein erstaunlich modern anmutendes Meisterwerk, das mit einer anrührenden Liebeserklärung an eine Platane beginnt, die zu den berühmtesten Stücken der Musikgeschichte zählt.

 

Stefan Herheim,der mit Xerxes sein Regiedebüt an der Komischen Oper Berlin gibt, ist gegenwärtig einer der spannendsten Musiktheater-Regisseure.

 

Libretto nach Silvio Stampiglia

 

Musikalische Leitung ... Konrad Junghänel

Inszenierung ... Stefan Herheim

Bühnenbild ... Heike Scheele

Kostüme ... Gesine Völlm

Dramaturgie ... Alexander Meier-Dörzenbach, Ingo Gerlach

Chöre ... André Kellinghaus

Licht ... Franck Evin

 

Xerxes ... Stella Doufexis

Arsamene ... Karolina Gumos

Amastre ... Katarina Bradic

Romilda ... Brigitte Geller

Atalanta ... Julia Giebel

Ariodate ... Dimitry Ivashchenko

Elviro ... Hagen Matzeit

 

Eine Koproduktion der Komischen Oper Berlin und der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑