Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Tana Schanzara Zum Tod von Tana Schanzara Zum Tod von Tana...

Zum Tod von Tana Schanzara

Das Schauspielhaus Bochum trauert um die Schauspielerin Tana Schanzara. Seit mehr als 50 Jahren gehörte die gebürtige Kielerin zum festen Ensemble des Schauspielhauses Bochum und spielte in unzähligen Rollen unter allen Intendanten seit Hans Schalla. Tana Schanzara starb in aller Stille am Freitagabend an ihrem 83. Geburtstag in Bochum.

Tana Schanzara spielte nach ihrer Schauspielausbildung in Köln an Bühnen in Bonn, Köln, Mannheim, Oldenburg und Gelsenkirchen. 1956 wechselte sie als festes Ensemble-Mitglied ans Schauspielhaus Bochum, dem sie bis zu ihrem Tod angehörte.

 

In Bochum konnte Tana Schanzara ihr außergewöhnlich komisches Talent

zeigen. Seit den 80er Jahren spielte Tana Schanzara auch immer mehr Rollen, in denen sie im ernsten Fach überzeugen konnte. Film- und

Fernsehrollen machten sie in dieser Zeit über die Grenzen Bochums und des Ruhrgebietes bekannt. Durch ihre direkte und unkomplizierte Art wurde Sie zu einer Ikone des Ruhrgebietes. Spitznamen wie „Revier-Duse“ oder „Perle vom Pott“ bekräftigte sie durch ihre Liederabende am Schauspielhaus Bochum, die sie als singende Kiosk-Besitzerin mit Ruhrpottschnauze zeigte. Ein Hit aus dieser Zeit „Vatta, aufstehn!“ bringt man bis heute mit ihr in Verbindung.

Weitere bekannte Inszenierungen wie „Josef und Maria“, „Mendy –das Wusical“ oder „Harold und Maude“ erlangten mit ihr Kultcharakter.

 

Bis 2007 stand Tana Schanzara auf der Bühne des Schauspielhauses. Zuletzt war Sie in den Liederabenden „A kiss is just a kiss“ und „Ist das normal, ist das erlaubt?“ zu sehen.

 

Mit Tana Schanzara verliert das Schauspielhaus Bochum die beste Freundin und liebste Kollegin. In stiller Trauer verneigt sich das Schauspielhaus Bochum mit allen seinen Mitarbeitern vor dieser großen Schauspielerin.

 

Wir werden sie vermissen!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑