HomeBeiträge
Zwei Premieren an einem Abend: NATHAN DER WEISE und DER TEMPELHERR im Rahmen des Eröffnungsspektakels EAST MEETS EAST am neuen theater Halle Zwei Premieren an einem Abend: NATHAN DER WEISE und DER TEMPELHERR im Rahmen...Zwei Premieren an einem...

Zwei Premieren an einem Abend: NATHAN DER WEISE und DER TEMPELHERR im Rahmen des Eröffnungsspektakels EAST MEETS EAST am neuen theater Halle

NATHAN DER WEISE am Freitag, den 20. September 2019 um 19.30 Uhr und DER TEM

Das Schauspiel eröffnet die neue Theatersaison mit neuen und alten Texten über unterschiedlichste Herkünfte zwischen dem versunkenen »Alten Osten«, der jüngeren europäischen Zeitgeschichte und den gesellschaftlichen Umwälzungen im Nahen Osten der Gegenwart und widmet sich den Fragen: Unsere Stadt? Unsere Welt? Wessen Welt? Wem gehört sie? Wem wird in dieser Welt Hilfe zu Teil und wem nicht?

 

NATHAN DER WEISE – DER TEMPELHERR

NATHAN DER WEISE
von Gotthold Ephraim Lessing
Premiere: Freitag, 20. September 2019 | 19.30 Uhr | neues theater - Saal

»Vor grauen Jahren lebt‘ ein Mann im Osten, der einen Ring von unschätzbarem Wert aus lieber Hand besaß …« So beginnt der bekannteste und millionenfach auswendig gelernte Textteil dieses bald zweihundertfünfzig Jahre alten Schauspiels; so hebt sie an, die umwerfend überzeugende »Ringparabel«, die der weise Dichter und Denker Lessing seinem lebenserfahrenen Titelhelden in den Mund legte.Die Lessings Ringparabel zugrunde liegende Überzeugung, dass sich Religion durch vorurteilsfreie Menschenliebe zu beweisen hat, wirkt aktueller denn je. Religiöse Toleranz und Respekt gegenüber jedem Menschen – unabhängig von seiner Herkunft und seinem kulturellen Hintergrund – sind Tugenden, die die Basis friedlichen menschlichen Zusammenlebens bleiben.

Und auch das Bühnengeschehen um die Ringparabel herum überzeugt nach wie vor mit seiner zwischen Komödie und Tragödie angesiedelten großflächigen Verquickung von Familien-, Liebes- und Geschäftsgeschichten in Zeiten eines religionsbasierten Krieges, mit literarisch und philosophisch wertvoller Sprache und mit prallen Theaterfiguren. Allen voran der jüdische Kaufmann Nathan, der sein christliches Findelkind heil durch das muslimisch dominierte Jerusalem der Kreuzzüge zu bringen versucht. Und erst "unter stummer Wiederholung allseitiger Umarmungen fällt der Vorhang."

Regie Ronny Jakubaschk // Bühne und Kostüme Alexandre Corazzola // Musik Bastian Bandt //
Dramaturgie Sophie Scherer // Nathan Petra Ehlert // Recha Alexander Pensel // Tempelherr Marlene Tanczik // Patriarch, Sultan Saladin Nicoline Schubert // Sittah, AlHafi, ein Derwisch Nils Andre Brünnig // Daja, ein Klosterbruder Matthias Walter

***

DER TEMPELHERR
von Ferdinand Schmalz
Premiere: Freitag, 20. September 2019 | 20.00 Uhr | neues theater - Kammer

Petra und Heinar können durchatmen! Endlich verwirklichen sie sich ihren Traum vom Eigenheim. Endlich haben sie die Flucht ins Grüne angetreten, um ihre Städterlungen mit sauberer Luft aufzufüllen. »Wir ziehn aufs Land«!, verkünden sie und laden ein, um den gewonnen Lebensraum mit ihren Freunden zu feiern. Und während Heinar schon konzentriert hackt und sägt und senst und schaufelt, gesellt sich die schwangere Petra zu den Gästen. Gemeinsam braten sie Würstchen und breiten ihr angehäuftes Fachwissen zum Thema Wohnideen aus: »die Tagesdecke selbst genäht, die Nachttische antik vom Trödler, das Bett aus Lärchenholz«.

Da plötzlich sammeln sich an den Grundstücksgrenzen einheimische Zaungäste und beäugen die frisch zugezogenen Städter. Aber je lauter die Landbevölkerung über die Fremden wettert, desto emsiger baut Heinar an seinem neuen Wohnsitz. Immer größer und verzweigter soll es sein: Stufen, Sockel, Säulen, ja sogar eine Statue wird sichtbar. »Aus den Ruinen des Kontinents«, so der ehrgeizige Häuslebauer, »müsse man sich selber neu erfinden, sich selbst gebären sozusagen«. Und wie aufs Stichwort, mitten auf dem Baugrund, platzt Petras Fruchtblase…

Regie Ingo Kerkhof  
Bühne und Kostüme Jessica Rockstroh
Dramaturgie Henriette Hörnigk,
Bernhild Bense, sprachlos  
Petra, seine Frau Marie Ulbricht
Kurt, ihr Vater Peter W. Bachmann
Markus, ein Freund von Heinar Harald Horvath
Christina, eine Freundin von Petra Sybille Kreß
Thomas, ihr Mann Till Schmidt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑