Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"2666" nach dem Roman von Roberto Bolaño am Staatstheater Darmstadt "2666" nach dem Roman von Roberto Bolaño am Staatstheater Darmstadt "2666" nach dem Roman...

"2666" nach dem Roman von Roberto Bolaño am Staatstheater Darmstadt

Premiere am Sonntag, 07. Oktober 2018, 20.00 Uhr | Kammerspiele

1085 Seiten umfasst Roberto Bolaños Jahrhundertroman, der sowohl von einer physischen Reise als auch einer des Bewusstseins erzählt. Aus dem Park (in Europa) geht es nach Mexiko. Anhand der realen Frauenmordserie in Nordmexiko in Ciudad Juarez beschäftigt sich der chilenische Autor mit der „Oase des Grauens in einer Wüste der Langeweile“, um es mit den Worten Charles Baudelaires zu sagen, den Bolaño gleich zu Beginn zitiert.

 

 

Es geht um nichts Geringeres als das dunkle Herz der Globalisierung. Geschichten von Rassismus, Ausbeutung und Mord sowie eine politische Auseinandersetzung hinsichtlich des Wohlstands schwirren durch diesen Text, angereichert durch eine groteske literaturwissenschaftliche Detektivarbeit. „2666“ begeistert durch eine teils surreale, dann wieder poetische Sprache.

Mit der Inszenierung der jungen Regisseurin Claudia Bossard kommt nun eine originelle Fassung eines eigentlich unspielbaren Textes – raffiniert gekürzt – auf die Theaterbühne und setzt ein literarisches Meisterwerk assoziativ und sinnlich-intelligent in Szene.

Mit Mona Kloos, Béla Milan Uhrlau, Christian Klischat und Anabel Möbius

Regie Claudia Bossard  
Bühne Daniel Wollenzin   
Kostüme Alona Rudnev              
Musik, Video und Hörspiel Annalena Fröhlich   
Dramaturgie Maximilian Löwenstein  
Regieassistenz und Abendspielleitung Kristin Bartylla   
Kostümassistenz Nadine Smolka

Vorstellungen am 13. Oktober, 10., 16., 22. November
weitere Termine unter www.staatstheater-darmstadt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑