Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
5 Jahre Katalyst Festival in Köln - Festival für spartenübergreifende darstellende Kunst 5 Jahre Katalyst Festival in Köln - Festival für spartenübergreifende...5 Jahre Katalyst...

5 Jahre Katalyst Festival in Köln - Festival für spartenübergreifende darstellende Kunst

DO 22.06. - SO 25.06.17 im Orangerie Theater im Volksgarten. -----

Seit 5 Jahren kuratiert das MichaelDouglas Kollektiv im Rahmen von ZAIK (Zentrum für Austausch und Innovation Köln) das Katalyst Festival, in dem die spartenübergreifende (darstellende) Kunst - Tanz, Musik, bildende Kunst, Publikums-Workshops uvm. im Vordergrund steht.

Ein besonderer Schwerpunkt des Katalyst Festival ist das Zusammenbringen des Urbanen und Zeitgenössischen Tanzes – in enger Kooperation mit Nutrospektif und Gregor Schwellenbach ist der Street Vs Stage battle immer wieder das Highlight des Festivals.

 

Programm 2017:

„ Everybody goes out to different things, so why don’t we go out togehter?“

 

Do., 22.06., 20:00 Uhr

Susanne Grau & Michael Maurrissens „OF F LIGHT“ - Installation Live Performance

MOBLEBAUM – Konzert – Organic Eletronic // Waldtechno

 

Fr., 23.06., 20:00 Uhr

Gregor Schwellenbach – „Glencore 2“ – DJ Set mit Live-Instrumentalisten und Lichtinstallation

Gilles Poulet – „Simurgh“ – Solo Performance

 

Sa., 24.06.

18:15 – 19:00 h – WARMUP

20:00h Nutrospektif & MichaelDouglas Kollektiv „Street vs. Stage“ – Dance Battle

 

So., 25.06., 20:00 Uhr

Susanne Grau – „VISITORS“ – Guarded performance tour

CocoonDance – „MOMENTUM“ – Tanz Performance

 

Seit 3 Jahren findet das Katalyst Festival im Orangerie Theater

im Volksgarten statt und steht u.a. auch stellvertretend für die langfristige Kooperation zwischen dem ZAIK (als Struktur für Bewegung) , dem Quartier im Hafen (als Residenz- und Austauschort) und dem Orangerie Theater (als Aufführungsort).

 

Diese Kooperation hat durch Vernetzung verschiedener Ebenen, Orte und Ideen eine innovative Struktur aus Orten, Netzwerken, Wissensaustausch und Kreativ-Schmiede - angepasst an die “Kölner Situation” - geschaffen. Diese Netzwerkstruktur bringt kulturelle Institutionen, Kunsträume und KünstlerInnen in Verbindung untereinander und mit dem Publikum. Feedback ist ein wesentlicher Bestandteil für die Struktur und die darin agierenden Künstler. Die Teilhabe und Meinung des Publikums ist hier genauso wichtig, wie die der Künstler.

 

Für die Kooperation mit dem Orangerie Theater heißt dies, gemeinsame künstlerische Entscheidung zu treffen und logistische Ergänzung (Synergien) zu schaffen. Hierbei nutzt ZAIK sein Netzwerk federführend für die Auswahl der Künstler und Projekte. Die finale Entscheidung wird in enger Abstimmung bzw. im intensive Austausch mit dem Theater getroffen. Die flexible Raumbühne (Theater, Tanz, Cross-Over) des Orangerie-Theaters ist für die Produktionen unterschiedlichster Ausrichtung kongenial geeignet.

 

Die Produktionen, die im Orangerie Theater im Volksgarten gezeigt werden, entstehen zum Teil im Quartier im Hafen, wobei auch hier Partizipation im Vordergrund steht -– hier finden in 2 Studios Residenzen, Workshops, work-in-progress-Showings etc. statt. Die Residenz-Künstler erhalten sowohl durch ZAIK als auch durch das Quartier am Hafen/KunstSalonStiftung unterschiedlichste Leistungen wie Probenräume, Mentoring, Produktionsunterstützung etc.

 

Das komplette Programm online: zaik.org/katalyst-festival/

 

Orangerie Theater im Volksgarten, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln

TICKETS: 17,00 € / 11,00 € ermäßigt

BESTELLUNG: 0221 - 952 27 08 oder info@orangerie-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑