Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
A.TONAL.THEATER zeigt ALL INCLUSIVE – EINE TOURISMUS TRILOGIE in Köln und BonnA.TONAL.THEATER zeigt ALL INCLUSIVE – EINE TOURISMUS TRILOGIE in Köln und BonnA.TONAL.THEATER zeigt...

A.TONAL.THEATER zeigt ALL INCLUSIVE – EINE TOURISMUS TRILOGIE in Köln und Bonn

Aufführungen Köln: 19./20./21./22./23. Januar 2011, 20 H, studiobühneköln, Universitätsstr. 16a

Aufführungen Bonn: 26./28./29./30. Januar 2011, 20 H, theater im ballsaal Bonn, Frongasse 9, Bonn-Endenich

 

Der Tourismus – als ein zentrales Ritual unserer heutigen Gesellschaft und einer der umsatzstärksten Wirtschaftszweige überhaupt – kreiert und verkauft Träume von Ruhe, Natur, Liebe und Sex.

 

Wir reisen weit, um neue Eindrücke zu gewinnen, um uns selbst und unserem Partner mal in Ruhe zu begegnen. Wir lassen uns von A nach B bewegen, um durch fremde Kulturen innerlich bewegt zu werden...

 

Auf der anderen Seite ist die Metapher des Touristen wie kaum eine zweite dazu geeignet zu einem Bild des Lebens schlechthin zu werden - den Kreislauf von Abreise/Geburt, Reise/Leben und Rückkehr/Tod zu spiegeln.

Es lässt sich so viel über die Komplexität und Absurdität des Lebens erzählen. Mit Witz. Mit Lust. Mit melancholischem Tiefgang und politischer Anarchie.

Wir sind viel unterwegs. Das kann ein positives Bewegtsein sein. Oft werden wir aber auch zu Touristen unseres eigenen Lebens. Mit einer unerklärlichen Distanz zu Menschen, Dingen, der Natur und uns selbst.

Über dieses Spannungsfeld erzählt A.TONAL.THEATER in seiner multimedialen Performance, die sich diversester Recherchematerialien bedient – von eigens geführte Interviews, privaten Urlaubsfotos und –filmen,

über Reisekatalogen bis hin zu wissenschaftlichen Abhandlungen, Musik- und Kleidungsstücken.

 

ALL INCLUSIVE ist eine Produktion von A.TONAL.THEATER in Kooperation mit dem HAT - Historischen Archiv zum Tourismus der Freien Universität Berlin

und in Koproduktion mit Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln, Studiobühne Köln und dem Theater im Ballsaal Bonn.

 

ALL INCLUSIVE wird zudem im Rahmen einer Residenz im COMEDIA THEATER Köln zu sehen sein.

 

Touristen: Aurelie Thepaut, Azizé Flittner, Christine Stienemeier, Christof Hemming

 

Erzähler: Christiane Bruhn (Schauspielerin), Prof. Dr. Hasso Spode (Tourismusforscher)

 

Konzept & Regie: Jörg Fürst;

Videoinstallation: Valerij Lisac;

Bühne: Jana Denhoven;

Licht: Veit Griess;

Kostüme: Monika Odenthal;

Layout: nondesign/Jörg Waschat;

Produktion & Technik: Garlef Kessler;

Maske: Bianka Meißner

Videodokumentation: Basa Vujin – Stein;

PR & Tourmanagment: Freihandelszone

 

_____________________________________________

WWW.ATONALTHEATER.DE

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑