HomeBeiträge
ABFALL DER WELT von Thomas Köck am Staatstheater DarmstadtABFALL DER WELT von Thomas Köck am Staatstheater DarmstadtABFALL DER WELT von...

ABFALL DER WELT von Thomas Köck am Staatstheater Darmstadt

Premiere am Freitag, 21. Juni, 20 Uhr | Kammerspiele Im Rahmen des Bauwhat-Festivals

Rückblickend war das Bauhaus der Entwurf einer besseren Zukunft. Wie soll also ein Neuanfang wie vor 100 Jahren gelingen? Der einfachste Weg wäre es, erstmal zu löschen was war – aber weil nichts einfach so verschwindet, muss der Abfall in unserem Kopf vielleicht eine neue Form bekommen. Der Autor Thomas Köck ruft in Abfall der Welt ein Gedankengebäude von wahnwitziger Ausdehnung hervor: Nichts weniger als die Welt, ein Hort von Abfall und unser Kopf als völlig zugemüllte Festplatte bilden die Pole von Köcks Suche nach neuer Bewegung und neuen Systemen.

 

Wie bestimmen Ausgrenzung und unerwünschte Überreste unser Sein? Was könnte die existentielle Dimension von Abfall 2019 sein? Das sind Fragen, denen Thomas Köck in seinem Stück Abfall der Welt nachgeht.

Die szenische Darmstädter Fassung versucht eine intellektuell-sinnliche Annäherung an einen Text ohne klare Figurenzuschreibung. Die Schauspieler*innen zitieren Positionen, wägen sie ab und stellen sie gegenüber. Das lässt viel Raum für die eigene Reflexion.

Thomas Köck ist bekannt für seine dichten, fast lyrischen Assoziationsketten seiner Texte. 2018 und 2019 wird ihm der wahrscheinlich bedeutendste Preis für Neue Dramatik, der Mülheimer Dramatikerpreis, verliehen.

Szenische Einrichtung
    Maximilian Löwenstein
Sound und Video
    Jasmin Kruezi

Mit
    Anabel Möbius
    Lua Mariell Barros Heckmanns
    Hans-Christian Hegewald
    Jörg Zirnstein

22 Sa.
18:00 Uhr | Kammerspiele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑