Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"African Moon" von Gabriel Gbadamosi - Theater Krefeld und Mönchengladbach"African Moon" von Gabriel Gbadamosi - Theater Krefeld und Mönchengladbach"African Moon" von...

"African Moon" von Gabriel Gbadamosi - Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 3. Juni 2012, 20 Uhr, Fabrik Heeder, Studiobühne I, Krefeld. -----

Nach dem Selbstmord ihres Vaters verlässt Onkel Paul die erst neunjährige Amy, um in Afrika ein Krankenhaus und ein neues Leben aufzubauen. Der ferne Onkel entwickelt sich für das Mädchen über die Jahre zu einer idealisierten und unerreichbaren Vaterfigur und Afrika zum gelobten Land.

Zwei Jahre nach Amys frühem Tod tritt ihre Lebensgefährtin Nora an ihrer statt eine Reise nach Afrika an. Endlich will sie sich dem Mann und dem Land stellen, um die sich die Welt der Geliebten drehte und die ihr doch jede Antwort schuldig blieb. Angekommen auf des Onkels abgelegener Krankenstation findet Nora jedoch nicht Amys imaginiertes Traumland vor, sondern wird mit den geplatzten Hoffnungen und Wünschen dreier Männer aus Europa konfrontiert …

 

African Moon ist eine Kollision unterschiedlicher Standpunkte und Situationen, die alle den gleichen Ursprung haben: die Idealisierung eines Lebens in Afrika, das in seiner Realisierung in kaum einem Punkt den Erwartungen entspricht. Das Stück erzählt vom Aufeinanderprallen westlicher Wunschbilder mit der afrikanischen Realität der dort lebenden Europäer.

 

Gabriel Gbadamosi ist der Sohn eines nigerianischen Vaters und einer irischen Mutter. Er lebt mit seiner Familie in London, wo er als Dichter, Dramatiker und Radiojournalist der BBC arbeitet. In seinen universitären Forschungsprojekten konzentriert er sich auf die Untersuchung der Schnittstelle zwischen europäischer und afrikanischer Theaterkultur.

 

African Moon schrieb Gbadamosi (*1961) im Auftrag des Theaters Krefeld und Mönchengladbach.

 

Deutsch von David Lindemann

 

Regie: Matthias Gehrt

Bühne und Kostüme: Elissa Bier

Dramaturgie: Leona Benneker

 

Mit: Marianne Kittel; Felix Banholzer, Joachim Henschke, Christopher Wintgens

 

Weitere Termine: 5., 13., 16., 17., 24. Juni; 8. Juli 2012

Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑