Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»ALCINA« von Georg Friedrich Händel - Hessisches Staatsorchester Wiesbaden»ALCINA« von Georg Friedrich Händel - Hessisches Staatsorchester Wiesbaden»ALCINA« von Georg...

»ALCINA« von Georg Friedrich Händel - Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Premiere am 9. April 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Alcina, die immer nur mit den Männern gespielt hat, verliebt sich unsterblich in Ruggiero und bindet ihn mit einem Zauber an sich, der ihn seine Verlobte Bradamante vergessen lässt. Doch diese macht sich auf den Weg, ihn zu finden, verkleidet als ihr eigener Bruder. Zu spät merkt Alcina, dass Ruggiero sich aus ihrem Bann lösen konnte, und geht mit ihrem Zauberreich unter.

Alcina ist eine Zauberin, die erkennen muss, dass sie jene Kräfte verloren hat, die sie außergewöhnlich machten. In seinem Dramma per musica von 1735 gab Händel dem Publikum die erwarteten, prachtvoll überwältigenden und verblüffenden Theatereffekte und Verwandlungen – doch immer in verkehrter Richtung: Die üppige, verwunschene Insel der Zauberin wird als Illusion enttarnt. Alcinas die Sinne der Männer umnebelnde Wirkung lässt nach, die Trugbilder, die sie den auf ihrer Insel Gestrandeten vorgaukelt, um sie zu manipulieren, lösen sich in Rauch auf. Zurück bleibt eine einsame Frau, die ihre Wut heraussingt – ohne Zweifel in manchen der schönsten Arien, die Händel je für sein Londoner Publikum schrieb.

 

Nachdem er seinen Mozart-Dirigaten setzt Barock- und Frühklassik-Spezialist Konrad Junghänel mit Georg Friedrich Händels »Alcina« seine Arbeit am Hessischen Staatstheater Wiesbaden fort. Händels emotionale und temporeiche Musik hat er in der laufenden Spielzeit bereits mit »Xerxes« und »Giulio Cesare« an der Komischen Oper Berlin präsentiert. »Alcina« wird von Ingo Kerkhof neu inszeniert. Der Berliner Regisseur arbeitet in Wiesbaden regelmäßig in Oper und Schauspiel, zuletzt hatten von ihm »Orpheus und Eurydike« sowie »Eine Familie« hier Premiere. Er zeigt das Drama einer Frau im Gewand der Zauberoper: Alcinas Zauber, den sie auf die Männer auswirkt, ist das Versprechen frei gelebter Liebe jenseits aller moralischen Tabus. Die Herrschaft Alcinas bricht zusammen als sie feststellen muss, dass sich ihr Geliebter Ruggiero aus ihrem Bann lösen kann.

 

In der Titelrolle führt die junge amerikanische Sopranistin Heather Engebretson das Ensemble an. Die Sängerin, die kommende Spielzeit an die Hamburger Staatsoper wechselt, ist mit ihrem Rollendebüt als Alcina noch einmal in einer großen Partie in Wiesbaden zu erleben – nach Konstanze, Eurydike und Fiordiligi. Als Ruggiero kommt Mezzosopranistin Franziska Gottwald in einer ihrer Paraderollen auf die Wiesbadener Bühne zurück, nachdem sie hier bereits als Orpheus und Hänsel gefeiert wurde. Die junge Mezzosopranistin Silvia Hauer (Dorabella sowie Warwara in »Katja Kabanowa«) debütiert als Bradamante; ebenfalls ein Debüt ist Morgana für Katharina Konradi (Juliette in »Der Graf von Luxemburg«). Die Tenor-Partie des Oronte wird von Benedikt Nawrath (Knusperhexe in »Hänsel und Gretel«, Kudrjasch in »Katja Kabanowa«) gesungen. Melisso übernimmt Wolf Matthias Friedrich (in dieser Spielzeit auch Don Alfonso sowie Dikoj in »Katja Kabanowa«).

 

Musikalische Leitung Konrad Junghänel

Inszenierung Ingo Kerkhof

Spielleitung Tobias Ribitzki

Bühne Anne Neuser

Kostüme Stephan von Wedel

Fechtchoreografie Klaus Figge

Chor Albert Horne Licht Ralf Baars

Dramaturgie Katja Leclerc

 

Alcina Heather Engebretson

Ruggiero Franziska Gottwald

Morgana Katharina Konradi

Bradamante Silvia Hauer

Oronte Benedikt Nawrath

Melisso Wolf Matthias Friedrich

 

die beiden nächsten Vorstellungen sind am 14. & 17. April jeweils um 19:30 Uhr

 

»Alcina« am 23. April im Radio auf hr2-kultur, im Großen Haus auf der Bühne und auf Twitter im Internet

 

Am Samstag, den 23. April, überträgt hr2-kultur ab 20:05 Uhr die Aufzeichnung der Premiere von Händels »Alcina« vom 9. April im Radio und im Web-Livestream des Senders. Auf der Webseite von hr2-kultur gibt es ein zusätzliches Angebot an Interviews und Hintergründen, auch Videos vom Premierenabend gehören dazu.

 

Fast zeitgleich findet am Samstagabend ab 19:30 Uhr eine der letzten drei Vorstellungen der Oper im Großen Haus statt.

 

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden begleitet die Radioübertragung mit einem besonderen Service: Der Twitteraccount @AlcinaLive postet in Echtzeit die deutschen Übertitel. Vor jeder der vielen Arien – Kernstücke der bekannten Barockoper – stimmt außerdem ein Foto der Szenerie und ein kurzer Tweet zum Inhalt auf den Hörgenuss ein.

 

Der offizielle Twitter-Account des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden @StaatstheaterWI bietet zur selben Zeit ein breites Spektrum an Hintergrundinfos zur Oper und ihrer Zeit. Persönliche Eindrücke der Sängerinnen und Sänger sowie des Teams geben einen Einblick in die Produktion und das Geschehen hinter der Bühne. Gepostet wird von Laptops aus auf dem Twitter-Tisch im Foyer des Theaters, wo die aktuelle Stimmung im Großen Haus eingefangen wird und das Publikum in der Pause mittwittern kann.

 

Über den Hashtag #AlcinaWI können Radiohörerinnen und -hörer sowie alle, die den Web-Livestream verfolgen, auch ohne Twitteraccount das umfangreiche Angebot von hr-2 kultur und dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden verfolgen.

 

Samstag, 23.April 2016

 

Ab 20:05 Uhr auf hr2-kultur

 

19:30 Uhr im Großen Haus

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑