Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Alcina" von Georg Friedrich Händel im Opernhaus Zürich "Alcina" von Georg Friedrich Händel im Opernhaus Zürich "Alcina" von Georg...

"Alcina" von Georg Friedrich Händel im Opernhaus Zürich

Premiere 26 Jan 2014, 19:00. -----

Händel schuf mit dieser magic opera seine wohl reichste und schönste Opernpartitur. Das erkannten schon seine Zeitgenossen: Die 1735 uraufgeführte Oper bescherte dem von Händel mitfinanzierten Covent Garden Theatre einen grossen Triumph und stellte damit das gefürchtete Konkurrenzunternehmen Opera of the Nobility endgültig in den Schatten.

 

Das Werk basiert auf Episoden aus Ariostos Orlando furioso, in deren Zentrum die verführerische Alcina steht, die ihr attraktives Äusseres ihren Zauberkünsten verdankt. Ihre ehemaligen Liebhaber verwandelt sie in Steine, Pflanzen oder wilde Tiere. Ein nächstes potentielles Opfer ist der heldenhafte Ruggiero, der in Alcinas Reich gestrandet ist und in ihren Armen Raum und Zeit vergisst. Aber auch Alcina ist glücklich, hat sie sich doch zum ersten Mal ernsthaft verliebt. Als Ruggieros Verlobte Bradamante als Mann verkleidet auf die Insel gelangt, um Ruggiero aus seinem Sinnenrausch zu befreien, verfällt ihr Alcinas Schwester Morgana. Von nun an entfaltet sich ein Kaleidoskop der Leidenschaften, bei dem die Grenzen zwischen Illusion und Realität oft fliessend sind.

 

Die grössten emotionalen Extremsituationen durchschreitet dabei Alcina. Mit einem weit in die Zukunft weisenden psychologischen Einfühlungsvermögen hat Händel ihren Weg von der selbstbewussten Herrscherin zur verzweifelten Frau, die mit allen Mitteln um ihre Liebe kämpft, berührend nachgezeichnet.

 

Schon immer ist Alcina eine Oper für die grössten Sänger der Zeit gewesen. Für die ersten Vorstellungen konnte mit Cecilia Bartoli die Zauberin des Barockgesangs schlechthin gewonnen werden, sie debütiert als Alcina.

 

Dramma per musica in drei Akten, Libretto von einem unbekannten Bearbeiter nach dem Libretto von Antonio Fanzaglia zu der Oper «L’isola di Alcina» von Riccardo Broschi

 

In italienischer Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung

 

Musikalische Leitung Giovanni Antonini

Inszenierung Christof Loy

Bühnenbild Johannes Leiacker

Kostüme Ursula Renzenbrink

Lichtgestaltung Bernd Purkrabek

Choreografie Thomas Wilhelm

Dramaturgie Kathrin Brunner

 

Orchestra La Scintilla

 

Alcina Cecilia Bartoli

26, 31 Jan; 2, 5, 7, 9 FebAgneta Eichenholz

16, 22, 25 Feb

Ruggiero Malena Ernman

Morgana Julie Fuchs

Bradamante Varduhi Abrahamyan

Oronte Fabio Trümpy

Melisso Erik Anstine

Cupido Silvia Fenz

Continuo Claudius Herrmann

Sergio Ciomei

Marta Graziolino

 

31 Jan 2014, 19:00

02 Feb 2014, 19:30

05 Feb 2014, 19:00

07 Feb 2014, 19:30

09 Feb 2014, 19:30

16 Feb 2014, 13:00

22 Feb 2014, 19:30

25 Feb 2014, 19:30

zum letzten Mal in dieser Spielzeit

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑