Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALEKO. EINE ZIGEUNERHOCHZEIT, Neuköllner Oper BerlinALEKO. EINE ZIGEUNERHOCHZEIT, Neuköllner Oper BerlinALEKO. EINE...

ALEKO. EINE ZIGEUNERHOCHZEIT, Neuköllner Oper Berlin

Premiere am 25. Januar 2006,

Oper in einem Akt von Sergej Rachmaninow in einer Fassung von Bernhard Glocksin und Andreas Nathusius, Instrumentierung: Winfried Radeke.

Einer bricht auf, um Freiheit, Leidenschaft, das Andere zu leben. Und er scheitert vollständig, an sich. Die Geschichte von ALEKO hat es uns angetan. Er lässt die ganze „bürgerliche Scheiße“ hinter sich und geht zu den „Zigeunern“. Lebt dort mit Zemfira, erfüllt sich seinen Traum vom wilden, exotischen Leben. Und wird zum Mörder, als sie mit einem anderen schlafen will. Lange vor Houellebeques Elementarteilchen erzählt Puschkin vom Aufbruch eines jungen Intellektuellen in die Welt (den Traum) einer großen, wilden, freien Sexualität und antibürgerlichen, nomadisierenden Lebensweise – bis er Amok läuft, als sich diese Freiheit auch seine Geliebte nimmt, und das Objekt seiner Sehnsucht zum realen, eigensinnig/lichen Subjekt wird.

 

Uns fasziniert auch, welchen Schluss Rachmaninow und Puschkin dem Drama des Ausbruchs geben: die Versammlung der Zigeuner rächt den Mörder nicht. Sie verstößt ihn nur – Aleko ist fortan sich selbst und einzig seinem Gewissen ausgesetzt. Rachmaninow, 19 Jahre jung, schreibt in dieser ersten Oper dazu ein ergreifendes großes, quasi religiöses Finale. Was wird hier in feierlicher Prozession zu Grabe getragen? Wir haben die Russen Rachmaninow, Puschkin und ihren Aleko eingeladen, in unserer Neuköllner Oper ihr Werk und ihre Zigeunerfantasien auszuleben. So wird Aleko hier mit seiner Zemfira Hochzeit feiern und hat sich dafür eine „Zigeunerband“ gekauft. Wir waren zunächst ratlos – soll man so was? Darf man heute noch Zigeuner sagen? Ist das alles nicht vollkommen unmöglich, dieses Abfeiern der Klischees und der zügellosen Sucht nach Oper, Schmerz und Romantik?

 

Doch Aleko ist’s Wurscht, er hat das Geld (woher auch immer). Und wo Geld herrscht, ist ja leider alles möglich. Und jeder Traum käuflich, zumal in dieser Stadt. Aleko ist einer jener Typen, die es sich leisten können und nicht fragen müssen. Also lässt er in seinem Etablissement seine Rachmaninow-Lieblingsoper spielen und seine abgöttisch geliebte Sängerin die Zemfira singen. Aleko will seine Hochzeit und ihr leidenschaftliches, blutiges Ende nicht alleine feiern: Er lädt Sie ein. Kommen Sie und stoßen Sie mit ihm an. Auf das Leben, die Liebe, den Tod. Nastrovje!

 

Musikalische Ltg.: Winfried Radeke • Regie: Andreas Nathusius • Ausstattung: Günter Hellweg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑