Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alle drei Mozart-Da Ponte-Opern im Jänner 2014 an der Wiener Staatsoper: Le nozze di Figaro, Don Giovanni und Così fan tutteAlle drei Mozart-Da Ponte-Opern im Jänner 2014 an der Wiener Staatsoper: Le...Alle drei Mozart-Da...

Alle drei Mozart-Da Ponte-Opern im Jänner 2014 an der Wiener Staatsoper: Le nozze di Figaro, Don Giovanni und Così fan tutte

9. bis 21. Januar 2014. -----

Gleich alle drei Da Ponte-Opern von Wolfgang Amadeus Mozart präsentiert die Wiener Staatsoper in den ersten Wochen des neuen Jahres 2014, und zwar zum Teil täglich abwechselnd: "Le nozze di Figaro" ab 9. Jänner 2014, "Don Giovanni" ab 11. Jänner 2014 und "Così fan tutte" ab 13. Jänner 2014.

In "Le nozze di Figaro" (9., 12. und 15. Jänner 2014) singt Luca Pisaroni den Figaro, Simon Keenlyside den Conte d’Almaviva, Olga Bezsmertna die Contessa d’Almaviva, Rachel Frenkel den Cherubino und

Anita Hartig die Susanna. Bryony Dwyer gibt als Barbarina ihr Rollendebüt im Haus am Ring. Es dirigiert: Jérémie Rhorer.

 

In "Don Giovanni" (11., 14., 18. und 21. Jänner 2014) gibt David Bizic als Leporello sein Debüt am Haus. Ihre Rollendebüts an der Wiener Staatsoper geben Hibla Gerzmava als Donna Anna und Rolando Villazón als Don Ottavio. Adam Plachetka verkörpert die Titelpartie, Dan Paul Dumitrescu den Komtur, Malín Hartelius die Donna Elvira, Ileana Tonc die Zerlina und Marcus Pelz den Masetto. Alain Altinoglu, zuletzt höchst erfolgreich mit seinem "Figaro"-Debüt im Oman, dirigiert erstmals "Don Giovanni" im Haus am Ring.

 

In "Così fan tutte" (13., 16. und 20. Jänner 2014 geben die Ensemblemitglieder Margarita Gritskova als Dorabella, Alessio Arduini als Guglielmo und Sylvia Schwartz als Despina ihre Rollendebüts an der

Wiener Staatsoper. Benjamin Bruns ist als Ferrando zu erleben, KS Barbara Frittoli als Fiordiligi und Pietro Spagnoli als Don Alfonso. Patrick Lange dirigiert erstmals "Così fan tutte" an der Wiener

Staatsoper.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑