Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neues Wiener Volkstheater 2019 - Festival präsentiert junge Talente und aktuelle Texte im Volkstheater Wien Neues Wiener Volkstheater 2019 - Festival präsentiert junge Talente und... Neues Wiener...

Neues Wiener Volkstheater 2019 - Festival präsentiert junge Talente und aktuelle Texte im Volkstheater Wien

von 4. bis 7. April 2019

Wie sieht ein Volkstheater von heute und von morgen aus? Wer sind seine Protagonist/innen, was seine Themen, seine Sprache? Bereits zum vierten Mal lädt das Festival zum künstlerischen Austausch zwischen Autorinnen und Autoren, dem Ensemble des Volkstheaters und den Studierenden des Max Reinhardt Seminars ein. In szenischen Skizzen und Gesprächen werden neue und neu zu entdeckende Theatertexte präsentiert und diskutiert.

 

Copyright: Andrea Klem - Regiestudierende

Neben Clemens J. Setz‘ zweitem Stück Die Abweichungen und Václav Havels erschreckend aktuellem Klassiker Protest stellt das Festival heuer Autorinnen verschiedener Generationen vor – Svenja Viola Bungarten (*1992), Teresa Präauer (*1979), Gabriele Kögl (*1960) und Lida Winiewicz (*1928). Die Autorin, die seit vielen Jahrzehnten mit der Geschichte des Volkstheaters eng verbunden ist, wird in einem Gespräch Auskunft über ihre Arbeit geben.

Das erfolgreiche Format findet zum vierten Mal statt und hat schon in den vergangenen Jahren fruchtbare Kooperationen hervorgebracht, wie zum Beispiel die Zusammenarbeit mit den Regisseuren und Max-Reinhardt-Absolventen Felix Hafner (Regiedebüt „Isabelle H.“ im Volx/Margareten im Rahmen des Festivals, Nestroypreis „Bester Nachwuchs“ für „Der Menschenfeind“ im Volkstheater) und Alexandru Weinberger-Bara („Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs“ im Volx/Margareten, Nestroy-Nominierung der Darstellerin Anja Herden in der Kategorie „Beste Schauspielerin“). In den Räumlichkeiten des Max Reinhardt Seminars in der Penzinger Straße lädt das Festival auch heuer Autorinnen und Autoren, Ensemblemitglieder des Volkstheaters, Studierende und Publikum zum Austausch.

Sechs szenische Skizzen, inszeniert von Regiestudierenden des Max Reinhardt Seminars stehen auf dem Festivalprogramm. Die österreichische Autorin und bildende Künstlerin Teresa Präauer legt mit ihrem Monolog „Ein Hund namens Dollar“ ihr erstes Stück für die Bühne vor, und Clemens J. Setz präsentiert mit „Die Abweichungen“ seinen zweiten Theatertext. Außerdem stehen aktuelle Texte von Svenja Viola Bungarten, Gabriele Kögl und Lida Winiewicz auf dem Programm – die fünf Autor/innen werden auch persönlich anwesend sein. Der Klassiker „Protest“ von Václav Havel rundet das Programm ab. 

Neben den Schauspielstudierenden spielen die Volkstheater-Ensemblemitglieder Evi Kehrstephan, Lukas Watzl und Thomas Frank – alle drei Absolvent/innen des Max Reinhardt Seminars –, sowie Doris Weiner, Gábor Biedermann, Lukas Holzhausen und Nils Hohenhövel.

Detaillierte Informationen auf der Website: www.volkstheater.at/festival/neues-wiener-volkstheater-2019/



Karten unter mrs@mdw.ac.at, T 71155–2802, Eintritt freie Spende

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑