Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon", Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Heidelberg"Amphitryon", Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Heidelberg"Amphitryon", Heinrich...

"Amphitryon", Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Heidelberg

Premiere 03.07.2009, 20.30 Uhr, Dicker Turm

 

Ein Spiel der Götter um Identität, Lust und Liebe und den komischen Katzenjammer der leidtragenden Menschen

Im Dicken Turm vor der romantischen Kulisse Heidelbergs entspinnt sich ein Verwirrspiel um eine Liebesnacht zwischen Gott und Mensch: Heinrich von Kleists Lustspiel nach einer Vorlage von Molière ist die diesjährige Neuproduktion des Schauspiels bei den HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELEN.

 

Amphitryon ist im Krieg mit seinem Diener Sosias. Seine Frau Alkmene und ihre Dienerin Charis, Gemahlin des Sosias, erwarten jeden Tag ihre Rückkehr. Statt ihrer erscheint jedoch Jupiter in der Gestalt Amphitryons. Er nutzt die Situation aus, um mit Alkeme eine berauschte Liebesnacht zu verbringen. Außerdem bringt er Merkur dazu, in der Rolle des Dieners Sosias auch Charis zu verwirren. Alkmene ist überglücklich über die vermeintliche Heimkehr ihres Mannes. Als am nächsten Morgen aber der echte Amphitryon zurückkehrt und Alkmene von der wunderbaren gemeinsam Liebesnacht schwärmt, fühlt sich der echte Amphitryon von seiner Frau betrogen. Das witzige Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf.

 

Nur Jupiter selbst kann das Verwirrspiel aufklären und eine Wiedergutmachung gewähren.

 

Regie ° Simone Blattner

Kostüme ° Claudia González

Dramaturgie ° Katrin Breschke

 

Mit ° Ute Baggeröhr, Susanne Buchenberger; Paul Grill, Matthias Rott, Daniel Stock, Frank Wiegard

 

Weitere Vorstellungen: So. 05.07., Mi. 08.07., Do. 09.07., Do. 16.07. Sa., 18.07., Mi. 22.07., Do. 23.07., Sa. 25.07.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑