Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon", Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Heidelberg"Amphitryon", Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Heidelberg"Amphitryon", Heinrich...

"Amphitryon", Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Heidelberg

Premiere 03.07.2009, 20.30 Uhr, Dicker Turm

 

Ein Spiel der Götter um Identität, Lust und Liebe und den komischen Katzenjammer der leidtragenden Menschen

Im Dicken Turm vor der romantischen Kulisse Heidelbergs entspinnt sich ein Verwirrspiel um eine Liebesnacht zwischen Gott und Mensch: Heinrich von Kleists Lustspiel nach einer Vorlage von Molière ist die diesjährige Neuproduktion des Schauspiels bei den HEIDELBERGER SCHLOSSFESTSPIELEN.

 

Amphitryon ist im Krieg mit seinem Diener Sosias. Seine Frau Alkmene und ihre Dienerin Charis, Gemahlin des Sosias, erwarten jeden Tag ihre Rückkehr. Statt ihrer erscheint jedoch Jupiter in der Gestalt Amphitryons. Er nutzt die Situation aus, um mit Alkeme eine berauschte Liebesnacht zu verbringen. Außerdem bringt er Merkur dazu, in der Rolle des Dieners Sosias auch Charis zu verwirren. Alkmene ist überglücklich über die vermeintliche Heimkehr ihres Mannes. Als am nächsten Morgen aber der echte Amphitryon zurückkehrt und Alkmene von der wunderbaren gemeinsam Liebesnacht schwärmt, fühlt sich der echte Amphitryon von seiner Frau betrogen. Das witzige Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf.

 

Nur Jupiter selbst kann das Verwirrspiel aufklären und eine Wiedergutmachung gewähren.

 

Regie ° Simone Blattner

Kostüme ° Claudia González

Dramaturgie ° Katrin Breschke

 

Mit ° Ute Baggeröhr, Susanne Buchenberger; Paul Grill, Matthias Rott, Daniel Stock, Frank Wiegard

 

Weitere Vorstellungen: So. 05.07., Mi. 08.07., Do. 09.07., Do. 16.07. Sa., 18.07., Mi. 22.07., Do. 23.07., Sa. 25.07.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑