Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers »Die Räuber« open air - Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-ZittauFriedrich Schillers »Die Räuber« open air - Gerhart-Hauptmann-Theater...Friedrich Schillers »Die...

Friedrich Schillers »Die Räuber« open air - Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere Samstag, dem 11. Mai 2019, um 20:00 Uhr im Zittauer Klosterhof

Graf Maximilian Moor hat zwei Söhne, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Sein erstgeborener Sohn Karl ist grundsätzlich ein feiner Kerl, aber auch ein Lebemann, der gerne mal Schulden macht. Bei seinem Studium in Leipzig genießt er das Leben in vollen Zügen. Sein Bruder Franz ist berechnend und hinterlistig und fühlt sich vom Vater seit jeher ungeliebt. Er umwirbt die Braut seines Bruders Karl, räumt diesen durch Intrigen aus dem Weg und will seinen Vater stürzen, um an die gräfliche Macht und das Erbe zu gelangen.

 

 

 

 

Durch einen gefälschten Brief bewirkt er, dass Maximilian seinen Erstgeborenen enterbt. Als Karl in Leipzig davon erfährt, ist er derart verletzt und verzweifelt, dass er mit seinen Kommilitonen beschließt, eine Räuberbande zu gründen, um ein Zeichen zu setzen. Während Karl Geld erbeutet, um damit Gutes zu tun und es Bedürftigen weiterzugeben, geht es der Bande rund um seinen Freund Spiegelberg jedoch nur um Gewaltexzesse.

Mit Friedrich Schillers Sturm und Drang Klassiker »Die Räuber« wird die Freilichtsaison am Gerhart-Hauptmann-Theater eingeläutet. Im frisch renovierten Klosterhof liefern sich die ungleichen Brüder Karl und Franz unter der Regie von Olga Wildgruber einen erbitterten Kampf um das Erbe der Familie, um die Zuneigung des Vaters und um die Liebe. Nach der Inszenierung von Sławomir Mrożeks »Tango« im Jahr 2002 ist Schillers Klassiker »Die Räuber« Olga Wildgrubers zweite Arbeit in Zittau.

Den edelmütigen Karl, der während seines Studiums in schlechte Gesellschaft gerät und sich dementsprechend verschuldet, spielt der Gast-Schauspieler Philipp A. Reinheimer.

Regie:                                                                                                                 Olga Wildgruber
Ausstattung:                                                                                                   Franz Gronemeyer
Dramaturgie:                                                                                                  Patricia Hachtel
Regieassistenz:                                                                                            Uwe Körner
Inspizienz:                                                                                                       Ramona Ries
Soufflage/Hospitanz:                                                                                Sandra Grottke, Anna Barth

Der alte Moor/Roller:                                                                                 Michael Hase
Karl:                                                                                                                    Philipp A. Reinheimer
Franz/Kommissar:                                                                                      Florian Graf
Amalia 1/Schufterle:                                                                                  Maria Weber
Amalia 2/Razmann:                                                                                    Renate Schneider
Amalia 3/Spiegelberg:                                                                              Sabine Krug
Hermann/Grimm:                                                                                        Marc Schützenhofer
Daniel/Schweizer:                                                                                      David Thomas Pawlak

Mi., 15.05.19 20:00 Uhr – Studententag
Do., 16.05.19 11:00 Uhr
Fr., 17.05.19 20:00 Uhr
Sa., 01.06.19 20:00 Uhr
Fr., 07.06.19 20:00 UhrDi.,
11.06.19 10:00 Uhr
Fr., 05.07.19 20:00 Uhr
Fr., 12.07.19 20:00 Uhr
Fr., 19.07.19 20:00 Uhr
Fr., 26.07.19 20:00 Uhr
Do., 01.08.19 20:00 Uhr
Mi., 07.08.19 20:00 Uhr
Do., 08.08.19 20:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑