Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"André Chénier" von Umberto Giordano, Staatstheater Karlsruhe"André Chénier" von Umberto Giordano, Staatstheater Karlsruhe"André Chénier" von...

"André Chénier" von Umberto Giordano, Staatstheater Karlsruhe

Premiere A: Samstag, 11. Oktober 2008, 19.30 Uhr I Opernhaus

Premiere B: Mittwoch, 15. Oktober 2008, 20 Uhr I Opernhaus

 

Giordanos Oper erzählt die Geschichte vom kurzen Leben und grausamen Ende des bedeutenden französischen Lyrikers André Chénier (1762-1794).

 

Dabei speisen sich die zentralen Handlungsimpulse aus der Französischen Revolution. Sie ist nicht nur – wie man auf den ersten Blick meinen könnte – Milieu und Atmosphäre, sondern die verursachende Kraft und der Beweggrund für die ablaufende Geschichte: Den Mittelpunkt bildet jene gleichsam klassische Dreieckskonstellation, in der eine Frau, die Adelige Madeleine de Coigny, zwischen zwei Männern steht, zwischen der historischen Gestalt des Dichters André Chénier und Charles Gérard, dem Revolutionär aus Domestikenstand.

 

Chénier und Madeleine bilden dabei das Paar, dessen Liebe durch den abgewiesenen Gérard keine Erfüllung findet. Gérard stimmt in seinem Engagement für die ursprünglichen Ideen der Französischen Revolution und einer Humanität, die allen Men-schen gleichermaßen zuteil wird, mit Chénier überein. Seine Liebe zu Madeleine steht jedoch im krassen Gegensatz dazu. Sie ist getragen von erotischer Leidenschaft und sinnlichem Begehren. Und so übt der Revolutionär Gérard, getrieben von seinen Emotionen, Verrat an dem Gesinnungsgenossen Chénier, an dessen Lauterkeit er keinen Moment zweifelt.

 

Während am Schluss der Oper Chénier zusammen mit Madeleine den Karren besteigt, der sie zum Schafott bringt, erkennt Gérard, dass er zum Sklaven seiner eigenen Begierde, also Knecht geblieben ist. Schlussendlich werden alle drei Opfer des perfiden bürokratischen Terrorregimes. Giordanos Oper erzählt von der Macht, die die Revolution als Rahmen des Ganzen ausübt. Und sie erzählt davon, was es bedeutet, wenn die Revolution ihre eigenen Kinder frisst. Der musikalisch ungemein ausdrucksstarke „André Chénier“, am 28. März 1896 an der Mailänder Scala uraufgeführt, wurde zu Giordanos glänzendstem Erfolg.

 

Text von Luigi Illica – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jochem Hochstenbach I Regie: Alexander Schulin | Bühne: Christoph Sehl | Kostüme: Ursi-na Zürcher | Chor: Carl Robert Helg

 

Mit: Lance Ryan / Keith Ikaia-Purdy (André Chénier, Dichter), Armin Kolarczyk / Walter Donati (Charles Gérard, Die-ner im Hause Coigny), Barbara Dobrzanska / Christina Niessen (Madeleine von Coigny), Sabrina Kögel / Tamara Gura (Bersi, Dienerin Madeleines), Sabina Willeit (Gräfin von Coigny, Mutter Madeleines), Anna Maria Dur ( Madelon), Lukas Schmid (Roucher, Freund Chéniers), Ulrich Schneider (Pierre Fléville, Romancier), Andreas Heideker / Meh-met Utku Kuzuluk (Der Abbé), Ks. Edward Gauntt (Mathieu, ein Revolutionär), Matthias Wohlbrecht (Incroyable, ein Spion der Revolution), Luiz Molz (Ein Haushofmeister; Schmidt, Gefängniswärter von St. Lazare), Simon Schnorr (Dumas, Präsident des Wohlfahrtsausschusses), Christian Miedl (Fouquier-Tinville, öffentlicher Ankläger)

 

 

Weitere Vorstellung: 22.10. und 31.10.08

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑