Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: „Die Mitschuldigen“ von Johann Wolfgang von GoetheAnhaltisches Theater Dessau: „Die Mitschuldigen“ von Johann Wolfgang von...Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: „Die Mitschuldigen“ von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere 4. Juni 2021 um 19.30 Uhr | Wörlitz/ Insel „Stein“

Die Insel „Stein“ inmitten des malerischen Wörlitzer Gartenreichs wird auch in diesem Jahr zum Schauplatz einer mehr als nur vergnüglichen Produktion, die (nicht nur) die Herzen von Goethe-Fans höherschlagen lassen wird.

 

Copyright: Claudia Heysel

Der Mensch ist weder edel noch hilfreich sondern sexsüchtig, geldgeil und primitiv, wenigstens wenn es nach Goethes Frühwerk „Die Mitschuldigen“ geht. Alle Bewohner dieses Gasthauses oder auch Motel verfolgen ihre sehr eigenen Interessen. Der Wirt spioniert seinen Gästen nach, durchwühlt ihre Unterlagen und verfolgt sie (wahrscheinlich) heimlich nachts per Video.

Sein Schwiegersohn Söller ist ein Dieb, während Tochter Sophie nachts einen anderen in dessen Hotelzimmer Daten will. Die Motive sind so durchsichtig wie oberflächlich, die Dramaturgie klappert und quietscht, dass es eine Lust ist – und die Figuren erscheinen wie Abziehbildchen aus einem amerikanischen B-Movie.

Goethe-Trash könnte man zu diesem zu Unrecht nur selten gespielten Text sagen, der gerade deshalb so viel Spaß macht, weil er nicht mehr sein will, als er ist. Eine schräge und vergnügliche Sommernachts-Posse, die uns einmal mehr die Lächerlichkeit des menschlichen Daseins vorführt. Denn machen wir uns nichts vor, schon Goethe schrieb mit Blick auf „Die Mitschuldigen“, „Ein sogenanntes gebildetes Publikum will sich selbst auf dem Theater sehen“ oder anders ausgedrückt: Schuldig sind wir auf die eine oder andere Weise alle.

Tim Egloff arbeitete nach seinem Schauspielstudium in München unter anderem als festes Ensemblemitglied am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Nationaltheater Mannheim. Seit 2010 ist er in erster Linie als Regisseur tätig, u. a. in Mannheim, Berlin, Schwerin, Göttingen und Frankfurt a. M.

Inszenierung: Tim Egloff|
Bühne und Kostüme: Nicole Zielke|
Komposition: Johannes Winde
Dramaturgie: Alexander Kohlmann,Kornelius Friz

Mit: Isabell Giebeler, Sebastian Graf, Andreas Hammer, Stephan Korves, Johannes Winde

Termine: Fr, 4.6.21, 19.30 Uhr PREMIERE | Sa, 5.6.21, 19.30 Uhr | So, 6.6.21, 18 Uhr | Fr, 18.6.21, 19.30 Uhr | Sa, 19.6.21, 19.30 Uhr | So, 20.6.21, 18 Uhr | Fr, 25.6.21, 19.30 Uhr | Sa, 26.6.21, 19.30 Uhr und So, 27.6.21, 18 Uhr in Wörlitz/ Insel „Stein“

Das Besondere: Zu den Abendveranstaltungen am 4. & 5.6.21, am 18. & 19.6.21, am 25. & 26.6.21 bietet das Hotel „Zum Stein“ in der magischen Atmosphäre der Inselgrotten wieder ein Vier-Gänge-Menü an. (Preis inkl. Menü 83,- Euro pro Person, Beginn des Menüs 17 Uhr)

Karten zum Preis von 35,- Euro (ermäßigt 29,- Euro) bzw. mit Menü (83,- Euro) sind an der Theaterkasse in der Tourist-Information oder telefonisch unter 0340/2511333 erhältlich sowie an der Abendkasse.

Was ist beim Besuch der Premiere zu beachten? Das Publikum wird gebeten, sich über die aktuell geltenden Vorschriften zum Zeitpunkt Ihres Theater- bzw. Konzertbesuchs, insbesondere bezüglich möglicher Testpflichten und der Regelungen zur Kontaktnachverfolgung, über unsere Website oder unter Tel.: 0340 2511 333 zu informieren.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑