Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechow, "Der Kirschgarten", theater.oberhausenAnton Tschechow, "Der Kirschgarten", theater.oberhausenAnton Tschechow, "Der...

Anton Tschechow, "Der Kirschgarten", theater.oberhausen

Premiere 23. April 2010, um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Der Kirschgarten stellt die Frage nach dem Verlust von etwas und wie uns dieser Verlust schmerzt oder befreit: Der Kaufmann Lopachin ist der einzige, der die Zeichen der Zeit im Kopf behält.

Für ihn ist der Kirschgarten ein rein ökonomisches Objekt, aus dem man dringend Gewinn schlagen müsste, um den Besitz der Gutsherrin Ranewskaja noch irgendwie zu retten. Dass niemand auf seine durchaus vernünftigen, aber eben unromantischen Vorschläge hört, liegt allein daran, dass all diese „nutzlosen Menschen“ im Umfeld der Ranewskaja wahre Träumer sind.

 

Für sie ist der Kirschgarten das letzte Symbol einer besseren Welt, das verwunschene, nutzlos schöne Paradies ihrer Kindheit. Dass die Zeiten längst andere sind, dass sie alle längst in der unbarmherzig kapitalistischen Welt leben und auf die Katastrophe zusteuern, will ihnen nicht in den Kopf. Dennoch lässt Lopachin den Kirschgarten abholzen.

 

Und was sind unsere Kirschgärten?

 

Regie Peter Carp

 

Bühne Ralph Zeger

Kostüme Victoria Behr

Dramaturgie Tilman Raabke

 

Mit Nora Buzalka, Manja Kuhl, Annika Meier, Anja Schweitzer / Mohammad-Ali Behboudi, Björn Gabriel, Martin Hohner/Caspar Kaeser, Henry Meyer, Martin Müller Reisinger, Jürgen Sarkiss, Hartmut Stanke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑