Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechow, "Drei Schwestern", Burgtheater WienAnton Tschechow, "Drei Schwestern", Burgtheater WienAnton Tschechow, "Drei...

Anton Tschechow, "Drei Schwestern", Burgtheater Wien

Premiere 24. März 2016, 19.30, im Burgtheater. -----

Nach dem Tod ihres Vaters wollen die drei Schwestern sofort nach Moskau zurück. Und doch setzen sie sich in der provinziellen Garnisonsstadt fest. Olga ist unglücklich als Lehrerin, Mascha hat zu früh geheiratet, und Irina sehnt sich nach der großen Liebe.

 

Ein Jahr später ist alles schlimmer geworden: Irina hat zwei Verehrer, die sie beide verschmäht, Mascha hat eine Affäre begonnen, und Olga hat sich mit Natascha, der Frau ihres Bruders, zerstritten …

 

„Der Mensch soll arbeiten, arbeiten bis er umfällt, egal wer er ist, und nur darin besteht der Sinn und das Ziel seines Lebens, sein Glück und seine Hingabe. Am schönsten ist es, ein Arbeiter zu sein, der im Morgengrauen aufsteht und auf der Straße Steine klopft, oder ein Schäfer oder ein Lehrer, der Kinder unterrichtet, oder ein Lokführer ... Mein Gott, oder gar kein Mensch, sondern ein Ochse, oder ein Pferd, aber arbeiten!“

 

Sie suchen ihr Glück in der Arbeit, in der Liebe, in der Vergangenheit und der Zukunft. Aber fündig werden sie nicht. Und die Suche hilft nicht, die Gegenwart zu ertragen. So leiden sie und sehnen sich nach Moskau – der Stadt der Kindheit und der Träume, die alle Hoffnungen in sich vereint. Als die Soldaten die Garnison verlassen, schwindet die Hoffnung auf einen Neubeginn gänzlich.

 

Anton Tschechows 1901 in Moskau uraufgeführtes Stück schildert eine Gesellschaft des Stillstands, der Sinnlosigkeit und der eigenen Überflüssigkeit. Und beschreibt zugleich die zeitlose Sehnsucht des Menschen nach einem sinnvollen, erfüllten Leben.

 

Regie David Bösch

Bühne Harald B. Thor

Kostüme Meentje Nielsen

Musik Karsten Riedel/ Bernhard Moshammer

Licht Friedrich Rom

Dramaturgie Eva-Maria Voigtländer

 

Mit Philipp Hauß (Andrej Sergejewitsch Prosorow), Stefanie Dvorak (Natalja Iwanowna, seine Braut), Katharina Lorenz (Olga, seine Schwester) , Marie-Luise Stockinger (Irina, seine Schwester), Aenne Schwarz (Mascha, seine Schwester), Dietmar König (Kulygin, Fjedor Iljitsch, Gymnasiallehrer, Maschas Mann), Fabian Krüger (Werschinin, Alexander Ignatjewitsch, Kommandeur der Artilleriegarnison), Michael Masula (Soljony, Wassilij Wassiljewitsch, Hauptmann im Stab), Martin Vischer (Tusenbach, Nikolaj Ljowitsch, Baron, Leutnant), Falk Rockstroh (Tschebutykin, Iwan Romanowitsch, Militärarzt), Peter Matic (Ferapont, Bote der Kreisverwaltung), Elisabeth Augustin (Anfissa, Njanja)

 

Sonntag, 27.03.2016 | 15.00 UhrBurgtheater

Dienstag, 29.03.2016 | 19.30 UhrBurgtheater

 

April

Montag, 11.04.2016 | 20.00 UhrBurgtheater

Montag, 18.04.2016 | 19.30 UhrBurgtheater

Samstag, 23.04.2016 | 19.30 UhrBurgtheater

Freitag, 29.04.2016 | 19.30 UhrBurgtheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑