Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechows Komödie „Der Kirschgarten“ im Schauspiel KölnAnton Tschechows Komödie „Der Kirschgarten“ im Schauspiel KölnAnton Tschechows Komödie...

Anton Tschechows Komödie „Der Kirschgarten“ im Schauspiel Köln

Premiere am 14. Januar 2011 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Der Kirschgarten, der legendäre Kirschgarten in schneeweißer Blüte! Er muss riesig und über die Maßen schön sein, schließlich soll er sogar in einer russischen Enzyklopädie verzeichnet sein.

Doch leider steht er wie das gesamte dazugehörige Landgut zur Versteigerung an. Das Schöne ist unnütz geworden: Nur jedes zweite Jahr trägt der Garten noch Früchte, für die es keine Käufer mehr gibt. Die hochverschuldeten Besitzer des Gutes verpassen seine Rettung, gelähmt von alten Erwartungen ans Leben und wenig rosigen Zukunftsaussichten werden die Hände in den Schoß gelegt.

 

Ein junger, erfolgreicher Geschäftsmann, dessen Vorfahren noch als Knechte auf dem Hof gearbeitet haben, wird den Besitz erwerben und den Kirschgarten abholzen. Er will dort Ferienhäuser bauen und vermieten: der Plan einer neuen Ökonomie. Doch auch er ist einer der unruhigen, nervlich angespannten und unbefriedigten Menschen, die Tschechow im „Kirschgarten“ versammelt: „Unser Leben ist ziemlich idiotisch“, sagt er. Und tatsächlich: das Unglück der Kirschgartenmenschen ist tragisch und komisch zugleich.

 

„Es gibt Autoren, deren Werke so halbwegs zwischen einem Kichern und Gähnen liegen, Berufshumoristen beispielsweise. Und es gibt jene abscheuliche Art von Humor, die dem Leser rein technisch Erleichterung verschafft. Tschechows Humor gehört keiner dieser Kategorien an; er ist ganz spezifisch Tschechow. Für ihn waren die Dinge gleichzeitig lustig und traurig, aber das Traurige sah nur, wer auch das Lustige sah, weil beide miteinander zusammenhingen“. Vladimir Nabokov

 

Es spielen Lina Beckmann, Matthias Bundschuh, Jean Chaize, Brigitte Cuvelier, Charly Hübner, Jan-Peter Kampwirth, Thomas Loibl, Lena Schwarz, Maik Solbach, Laura Sundermann, Marie Rosa Tietjen und Michael Weber

 

Musiker: Henning Beckmann und Michael Lücker

 

Regie: Karin Henkel, Bühne: Kathrin Frosch, Kostüme: Nina von Mechow, Musik: Cornelius Borgolte, Licht: Hartmut Litzinger, Dramaturgie: Rita Thiele

 

Weitere Vorstellungen am 16., 21., 25., 26. und 30. Januar 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑