Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechows Schauspiel IVANOV im Staatstheater SaarbrückenAnton Tschechows Schauspiel IVANOV im Staatstheater SaarbrückenAnton Tschechows...

Anton Tschechows Schauspiel IVANOV im Staatstheater Saarbrücken

Premiere Am Freitag, dem 11. Januar um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache

 

Ivanov ist schwermütig. Das Scheitern seiner Ehe ist unabwendbar. Seine Frau ist schwer krank. Finanzielle Sorgen plagen ihn.

Er hadert mit der Leere in seinem Leben, verweigert sich aber jeder sich bietenden Aufgabe. Als junger Mann war er noch voller Energie, voll von Idealen und großen Träumen - nichts scheint bei dem gerade 40jährigen davon übrig zu sein. Als seine Frau stirbt, glaubt er, mit der jungen Sascha ein neues Leben, beginnen zu können - wie sich herausstellt, ein tragischer Irrtum.

 

Auch in "Ivanov" zeigt sich Tschechow als großer Menschenkenner. Seine

Figuren sind Helden und Versager zugleich, große Träumer und kleinliche

Bürokraten, geldgierige Zyniker, fanatische Idealisten und unmäßig Liebende. Es sind moderne Menschen, deren Leben sich zwischen Ökonomie und Sinnsuche aufreibt. Sind Tschechows Stücke Komödien oder Tragödien? Er selbst sah sie als Komödien, und doch ist der melancholische Ton in seinen Stücken überdeutlich. So changiert auch "Ivanov" - wie das Leben selbst -

zwischen namenlosem Unglück und befreiendem Gelächter.

 

Inszenierung: Wolfgang Apprich.

Das Bühnenbild stammt von Sabine Mader, für die Kostüme sind Miriam Benkner und Gregor Wickert verantwortlich, die Bühnenmusik schrieb Sven Kerschek.

 

Es spielen: Gertrud Kohl (Anna Petrowna), Gabriela Krestan (Awdotja

Nasarowna), Dorothea Lata (Sascha), Saskia Petzold (Sinaida Sawwuschna),

Melanie von Sass (Marfa Jegorowna Babkina) - Hans Fleischmann

(Schabelski), Johannes Schmidt (Nikolaj Alexejewitsch Ivanov), Merten

Schroedter (Michail Michajlowitsch Borkin), Florian Steiner (Jewgenij

Konstantinowitsch Lwow), Maximilian Wigger (Pawel Kirillowitsch Lebedew)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑