Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechows Schauspiel IVANOV im Staatstheater SaarbrückenAnton Tschechows Schauspiel IVANOV im Staatstheater SaarbrückenAnton Tschechows...

Anton Tschechows Schauspiel IVANOV im Staatstheater Saarbrücken

Premiere Am Freitag, dem 11. Januar um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache

 

Ivanov ist schwermütig. Das Scheitern seiner Ehe ist unabwendbar. Seine Frau ist schwer krank. Finanzielle Sorgen plagen ihn.

Er hadert mit der Leere in seinem Leben, verweigert sich aber jeder sich bietenden Aufgabe. Als junger Mann war er noch voller Energie, voll von Idealen und großen Träumen - nichts scheint bei dem gerade 40jährigen davon übrig zu sein. Als seine Frau stirbt, glaubt er, mit der jungen Sascha ein neues Leben, beginnen zu können - wie sich herausstellt, ein tragischer Irrtum.

 

Auch in "Ivanov" zeigt sich Tschechow als großer Menschenkenner. Seine

Figuren sind Helden und Versager zugleich, große Träumer und kleinliche

Bürokraten, geldgierige Zyniker, fanatische Idealisten und unmäßig Liebende. Es sind moderne Menschen, deren Leben sich zwischen Ökonomie und Sinnsuche aufreibt. Sind Tschechows Stücke Komödien oder Tragödien? Er selbst sah sie als Komödien, und doch ist der melancholische Ton in seinen Stücken überdeutlich. So changiert auch "Ivanov" - wie das Leben selbst -

zwischen namenlosem Unglück und befreiendem Gelächter.

 

Inszenierung: Wolfgang Apprich.

Das Bühnenbild stammt von Sabine Mader, für die Kostüme sind Miriam Benkner und Gregor Wickert verantwortlich, die Bühnenmusik schrieb Sven Kerschek.

 

Es spielen: Gertrud Kohl (Anna Petrowna), Gabriela Krestan (Awdotja

Nasarowna), Dorothea Lata (Sascha), Saskia Petzold (Sinaida Sawwuschna),

Melanie von Sass (Marfa Jegorowna Babkina) - Hans Fleischmann

(Schabelski), Johannes Schmidt (Nikolaj Alexejewitsch Ivanov), Merten

Schroedter (Michail Michajlowitsch Borkin), Florian Steiner (Jewgenij

Konstantinowitsch Lwow), Maximilian Wigger (Pawel Kirillowitsch Lebedew)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑