Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Antonín Dvořáks lyrische Märchenoper »Rusalka« Theater Heidelberg Antonín Dvořáks lyrische Märchenoper »Rusalka« Theater Heidelberg Antonín Dvořáks...

Antonín Dvořáks lyrische Märchenoper »Rusalka« Theater Heidelberg

PremiereSa 04.06.2022, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal

Mit der Märchenoper »Rusalka« gelang Dvořák ein romantisches Meisterwerk. Der Farbenreichtum, die große dramatische Wirkung und Melodien wie das »Lied an den Mond« berühren das Publikum damals wie heute. Keine andere Version der beliebten Geschichte einer Nixe, die sich in einen Menschen verliebt und dafür Gestalt und Wesen aufgeben muss, erzählt so schön und geisterhaft von nächtlichen Parallelwelten. In der unverkennbaren musikalischen Sprache seiner tschechischen Heimat erschuf Dvořák eine faszinierende magische Welt.

 

Die Sehnsucht nach dem anderen, für die Wasserfrau Rusalka bedeutet das: mit einer menschlichen Seele leben und fühlen, festen Boden unter  zwei Füßen spüren und geliebt werden.

Diese Sehnsucht lässt Rusalka einen verhängnisvollen Handel mit der Hexe Jezibaba eingehen. Als Menschenkind darf sie dem von ihr  begehrten Prinzen folgen, verliert jedoch dafür ihre Stimme. Ohne eine eigene Stimme aber bleibt Rusalka eine Außenseiterin, und es dauert  nicht lang, da wendet sich der Prinz einer anderen Frau zu …

Am Anfang stand ein Operntext. Der tschechische Dichter und

Dramaturg

Jaroslav Kvapil schrieb ihn 1899 nach einem Ferienaufenthalt auf der Ostseeinsel Bornholm und adaptierte damit einen im 19. Jahrhundert beliebten Märchenstoff für die große

Bühne

. Antonín Dvořák (1841–1904), der zu dieser Zeit bereits acht große Opern komponiert hatte, schuf daraus sein Meisterwerk, das bis heute sein Publikum weltweit begeistert.

    Musikalische Leitung Leo McFall | Paul Taubitz
    Regie Axel Vornam
    Bühne Tom Musch
    Kostüme Cornelia Kraske
    Video Stefan Bischoff
   

Choreografie

Eric Rentmeister
    Chordirektion Michael Pichler
    Dramaturgie Ulrike Schumann
    Theaterpädagogik Maura Kopschitz
    
    Der Prinz Chaz'men Williams-Ali
    Die fremde Fürstin Magdalena Anna Hofmann
    Rusalka Alyona Rostovskaya
    Der Wassermann Wilfried Staber
    Die Hexe Zlata Khershberg | Almerija Delic
    Der Heger / Der Jäger Ipča Ramanović
    Der Küchenjunge / 2. Elfe Katarina Morfa
    1. Elfe Elina Junghyun Kim
    3. Elfe Kylee Slee
   

Chor

des Theaters und Orchesters Heidelberg | Philharmonisches Orchester Heidelberg

Fr 24 Juni
19.30 Uhr > Marguerre-Saal
Fr 8 Juli
19.30 Uhr > Marguerre-Saal
Di 12 Juli
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑