Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antonius und Cleopatra" von William Shakespeare im Stadttheater Wilhelmshaven"Antonius und Cleopatra" von William Shakespeare im Stadttheater Wilhelmshaven"Antonius und Cleopatra"...

"Antonius und Cleopatra" von William Shakespeare im Stadttheater Wilhelmshaven

Premiere 1. Oktober 2010, hat um 20 Uhr

 

Blind vor Liebe zur begehrenswerten ägyptischen Königin Cleopatra vernachlässigt Antonius, Herrscher über das Römische Reich, seine Aufgaben als Regent.

Schon nutzt Octavius seine Chance und versucht, die Macht an sich zu reißen.

Von diesem besiegt wittert Antonius Verrat und verflucht Cleopatra. Die große Fürstin beantwortet dies mit der Nachricht, sie habe ihr Leben mit seinem Namen auf den Lippen ausgehaucht. Verzweifelt stürzt sich daraufhin Antonius in sein Schwert. Als er erfährt, dass sie noch lebt, lässt er sich zu ihr tragen, versöhnt sich mit ihr und stirbt in ihren Armen.

 

Cleopatra, endgültig niedergeschmettert und der drohenden Verschleppung durch Octavius gewärtig, schwingt sich zu einer letzten, heroischen Tat auf: Sie setzt sich giftige Schlangen an die Brust. In einem gemeinsamen Grab werden beide vereint bestattet.

 

Zwei leidenschaftliche Persönlichkeiten und der unauflösbare Widerstreit zwischen Politik und Liebe machen diese Tragödie zu einer der ergreifendsten Beziehungsgeschichten des Theaters. ANTONIUS UND CLEOPATRA ist sicherlich das tragischste und faszinierendste von all den großen Liebespaaren Shakespeares. Dieses Meisterwerk stellt einen herausragenden Höhepunkt dar im Werk des größten Theaterdichters der Welt.

 

Regie: Gerhard Hess

Bühne & Kostüm: Diana Pähler

Musikalische Leitung: Erich A. Radke

Dramaturgie: Annabelle Schäll

Regieassistenz: Jannika Webs

Souffleuse: Vera Ducci

 

mit: Dietrich Trapp (Antonius) / Christian Simon (Octavius Cäsar) / Thomas Hary (Lepidus / Decretas) / Fabian Monasterios (Sextus Pompejus / Scarus) / Sebastian Moske (Domitius Enobarbus) / Cino Djavid (Eros / Menas / Bauer) / Fabian Döring (Maecenas) / Jacques Freyber (Merkur 1-9) / Verena Karg (Cleopatra) / Julia Blechinger (Octavia / Charmian) / Wibke Quast (Iras)

 

Eine Produktion der Landesbühne Niedersachsen Nord

 

Weitere Termine im Stadttheater Wilhelmshaven:

Mittwoch, 13. Oktober 2010 / 20.00 Uhr (verlegt vom 6.10.2010)

Dienstag, 2. November 2010 / 20.00 Uhr

Montag, 29. November 2010 / 20.00 Uhr

Samstag, 11. Dezember 2010 / 20.00 Uhr

 

Weitere Termine im Spielgebiet:

Montag, 4. Oktober 2010 / 20.00 Uhr / Metropoltheater Vechta

Dienstag, 5. Oktober 2010 / 19.30 Uhr / Karl-Bruns-Realschule Weener

Donnerstag, 7. Oktober 2010 / 20.00 Uhr / Realschule Norden

Dienstag, 26. Oktober 2010 / 19.30 Uhr / Theodor-Thomas-Halle Esens

Freitag, 29. Oktober 2010 / 20.00 Uhr / Theater am Dannhalm Jever

Mittwoch, 3. November 2010 / 19.30 Uhr / Stadthalle Aurich

Donnerstag, 4. November 2010 / 20.00 Uhr / Neues Theater Emden

Dienstag, 23. November 2010 / 19.30 Uhr / Kurtheater Norderney

Donnerstag, 25. November 2010 / 20.00 / Aula Brandenburger Str. Wittmund

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑