Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Arbeit Nahrung Wohnung" im Magazin der Staatsoper Unter den Linden, Berlin"Arbeit Nahrung Wohnung" im Magazin der Staatsoper Unter den Linden, Berlin"Arbeit Nahrung Wohnung"...

"Arbeit Nahrung Wohnung" im Magazin der Staatsoper Unter den Linden, Berlin

Premiere am 28. April 2008, 20 Uhr

 

Das Kulissenmagazin der Staatsoper ist seit 2003 ein Ort für Experimente im Musiktheater. In diesem Jahr werden dort zwischen April und Oktober gleich drei Eigenproduktionen sowie zwei Gastspiele zu sehen sein. Den Anfang macht eine neue Oper mit dem Titel "Arbeit Nahrung Wohnung" von Komponist Enno Poppe, Autor Marcel Beyer sowie Regisseurin und Bühnenbildnerin Anna Viebrock.

Die Koproduktion mit der Münchener Biennale ist im Magazin der Staatsoper vom 28. April bis 1. Mai zu sehen.

 

Die literarische Folie für "Arbeit Nahrung Wohnung" bildet Daniel Defoes Geschichte von Robinson Crusoe. Erzählt wird sie in Momenten, in Sprachfragmenten, zu Liedern geronnen, gebrochen, reflektiert. Die Rettungsszene steht am Anfang, die Einsamkeit des Insellebens am Ende des Stücks. Diesem Robinson vergeht die Lust an Gesellschaft, auf Rettung legt er keinen Wert.

 

In von Anna Viebrock konzipierter Bühne und Regie erproben die Darsteller Graham F. Valentine und Omar Ebrahim, beide sowohl Schauspieler als auch Sänger, eine Vielfalt von Sprech- und Singtonfällen. Dazu treten vier Herren der Neuen Vocalsolisten Stuttgart, die handelnd, kommentierend oder rein musikalisch etwa als "Tierstimmen" sowohl dem Bühnengeschehen als auch dem Orchester - es spielt die musikFabrik - angehören können. "Die Dramaturgie des Abends wird ganz aus der Musik geboren". (Enno Poppe)

 

Eine Koproduktion von Münchener Biennale und Staatsoper Unter den Linden Berlin, in Kooperation mit dem ZKM, Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

 

Weitere Vorstellungen am 29. und 30. April sowie 1. Mai 2008, 20 Uhr

 

Tickets unter 030 20 35 45 55 oder www.staatsoper-berlin.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑