Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Arme Leute" in der Opera Stabile Hamburg"Arme Leute" in der Opera Stabile Hamburg"Arme Leute" in der...

"Arme Leute" in der Opera Stabile Hamburg

Premiere Samstag, den 3. Dezember 2005:

Die Staatsoper Hamburg zeigt in Kooperation mit junges forum Musiktheater der Hochschule für Musik und Theater Hamburg eine Kammeroper von Gleb Sedelnikow

 

Die erste szenische Produktion dieser Spielzeit in der Opera stabile feiert Premiere:

»Arme Leute« wird in Kooperation der Staatsoper mit junges forum Musiktheater realisiert. Die Kammeroper des Komponisten Gleb Sedelnikow basiert auf einem Briefroman von Fjodor Dostojewski. Sedelnikow hat für sein Werk 13 aus den insgesamt 55 Briefen ausgewählt und vertont. Die Regisseurin Christine Cyris kombiniert die Klangwelten des russischen Komponisten mit zwei Liederzyklen von Paul Hindemith: Sowohl »Die junge Magd« (nach Gedichten von Georg Trakl) als auch »Des Todes Tod« (nach Gedichten aus Eduard Reinachers »Des Todes Tanz«) sind 1922 entstanden und Beispiele für Hindemiths frühes, leidenschaftliches Vokalwerk.

 

Die Kammeroper »Arme Leute« wurde 1974 am Moskauer Konservatorium uraufgeführt. Sie handelt von der sonderbaren Beziehung zwischen zwei Menschen: Makar Dewuschkin (Jan Eggers) und Warwara Dobrosjolowna (Anke Briegel). »Es ist fraglich, ob man es überhaupt eine Beziehung nennen kann. Sie schreiben sich Briefe, in denen sie sich ihr Leid klagen, über ihren Alltag berichten, den anderen um Rat fragen, aber sie sehen sich nicht«, beschreibt Dramaturgin Karoline Bendig die Handlung. »Makar Dewuschkin und Warwara Dobrosjolowna sind zwei Gestrandete des Lebens, ungerecht behandelt, erniedrigt und ohne Hoffnung. Sie brauchen einander als Ventil, als Adressaten für die eigenen Sorgen und das eigene Elend.« Sedelnikow schafft mit der musikalischen Besetzung für Streichquartett ein Psychogramm zweier Figuren, die zwischen dem Wunsch nach Annäherung und der Verweigerung von Nähe, zwischen Hoffnungslosigkeit und Zukunftsplänen hin und her gerissen sind. Die Musikalische Leitung hat Boris Brinkmann, Bühne und Kostüme stammen von Matthias Engelmann. Neben den beiden Hauptfiguren übernimmt Aviva Piniane die Rolle der Magd.

 

»Arme Leute« von Gleb Sedelnikow

Einakter in 13 Briefen nach dem Briefroman von F. Dostojewski (kombiniert mit zwei Liederzyklen von Paul Hindemith)

 

Premiere: 3. Dezember 2005, 20.00 Uhr

Vorstellungen: 4., 6., 7., 8., 10. Dezember 2005, jeweils 20.00 Uhr

 

Ort: Opera stabile (Kleine Theaterstraße)

 

Koproduktion zwischen junges forum Musiktheater der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Hamburgischen Staatsoper

 

Karten zu 18 Euro (ermäßigt 12 Euro) sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑