Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ARTE zeigt "Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner aus der Staatsoper Unter den Linden BerlinARTE zeigt "Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner aus der Staatsoper...ARTE zeigt "Der Ring des...

ARTE zeigt "Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner aus der Staatsoper Unter den Linden Berlin

ab 29. Oktober 2022

Vorhang auf für ein Werk der Superlative: An der Staatsoper Unter den Linden steht der Saisonauftakt 2022 ganz im Zeichen von Wagners „Der Ring des Nibelungen“. Christian Thielemann und Thomas Guggeis dirigieren abwechselnd die Ring-Tetralogie, mit Dmitri Tcherniakov zeichnet einer der großen, international gefeierten Opernregisseure unserer Tage für die Inszenierung verantwortlich.

 

Copyright: ARTE

ARTE zeichnet den gesamten Ring-Zyklus auf und zeigt „Das Rheingold“ am 29. Oktober live zeitversetzt im TV und online. Auf arte.tv/opera wird Wagners „Ring“ ab dem 19. November in Gänze zu sehen sein.

Ein

Mythos

, ein Heldenepos, eine Familiensaga – das alles ist Richard Wagners „Ring des Nibelungen“, der ab dem 2. Oktober innerhalb von nur einer Woche in einer Neuproduktion des russischen Opernregisseurs Dmitri Tcherniakov

Premiere

an der Staatsoper Unter den Linden feiert. Den ersten Teil, „Das Rheingold“, übertragt ARTE beim dritten Zyklus am Samstag, den 29. Oktober um 21.45 Uhr live zeitversetzt im TV und online mit Untertiteln in Deutsch, Französisch und Englisch auf ARTE Concert. Damit nicht genug: Der Sender zeichnet den gesamten dritten Zyklus unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann im Rahmen seines digitalen Opernangebots „Saison ARTE Opera“ auf und versetzt seine ZuschauerInnen damit in den Genuss dieses mit Hochspannung erwarteten Opernereignisses.

„Alle vier Teile des RINGS feiern in der Neuinszenierung von Dmitri Tcherniakov in nur einer Woche Premiere – sowas kennt man aus Bayreuth, aber an einem Repertoirehaus hat es ein solches Projekt noch nie gegeben. Das ist für alle Beteiligten ein „Mammut-Projekt“, das seit Jahren geplant und seit Januar intensiv am Haus geprobt wird. Sowas passiert maximal einmal in der Dekade – und das haben wir auch am Publikumsinteresse gemerkt. Am Ende passen jedoch knapp 1400 Menschen pro Abend in den Saal und die Karten sind bereits seit Monaten ausverkauft. Wir sind unserem Partner ARTE daher unendlich dankbar, der uns hilft, diesen besonderen RING europaweit zugänglich zu machen und auch für kommende Generationen festzuhalten.“ (Matthias Schulz, Intendant Staatsoper Unter den Linden)
 
Die Sendedaten des „Rings“ im Überblick:
Im Rahmen der Saison ARTE Opera werden am 29. Oktober „Das Rheingold“ sowie im November die weiteren Teile des Rings aus der Berliner Staatsoper übertragen.
 
Samstag, 29. Oktober 2022, um 21.45Uhr live zeitversetzt im TV und auf ARTE Concert:
Das Rheingold (ZDF/ARTE, Moderation: Annette Gerlach)
 
Ab Samstag, den 19. November 2022 auf arte.tv/opera:
Die gesamte Tetralogie

Das Rheingold (ZDF/ARTE)
Die Walküre (ZDF/ARTE)
Siegfried (ZDF/ARTE)
Götterdämmerung (ARTE France)
 
Inszenierung: Dmitri Tcherniakov
Dirigent: Christian Thielemann
Orchester: Staatskapelle Berlin
Bühnenbild / Ausstattung / Bauten: Dmitri Tcherniakov
Kostüme: Elena Zaytseva
Licht: Gleb Filshtinsky

Mit: Michael Volle (Wotan), Rolando Villazón (Loge), Claudia Mahnke (Fricka), Anett Fritsch (Erda), Johannes Martin Kränzle (Alberich), Robert Watson (Siegmund), Vida Miknevičiūtė (Sieglinde), Anja Kampe (Brünhilde), Andreas Schager (Siegfried), Stephan Rügamer (Mime), Laura Vasar (Gunther) u. a.

Die gesamte Tetralogie bleibt ab dem 19. November europaweit mehrere Wochen lang auf arte.tv/opera abrufbar.
 
Die Saison ARTE Opera
Seit 2018 bietet ARTE in Partnerschaft mit führenden europäischen Opernhäusern und Festivals aus nunmehr 14 Ländern die eigens kuratierte digitale Opernspielzeit „Saison ARTE Opera“ an. Dabei können sich die ZuschauerInnen jeden Monat auf neue Produktionen freuen - europaweit frei abrufbar und, in der Regel, dank der finanziellen Unterstützung durch das Programm „Kreatives Europa“ der Europäischen Union auch in englischer, polnischer, italienischer und spanischer Sprache untertitelt, so dass über 70% der Europäer und Europäerinnen die Operninszenierungen in ihrer Muttersprache erleben können.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑