Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"as if (we would be)" - Eine Tanzmontage von MOUVOIR/ Stephanie Thiersch und Angela Melitopoulos - in Düsseldorf und Köln"as if (we would be)" - Eine Tanzmontage von MOUVOIR/ Stephanie Thiersch und..."as if (we would be)" -...

"as if (we would be)" - Eine Tanzmontage von MOUVOIR/ Stephanie Thiersch und Angela Melitopoulos - in Düsseldorf und Köln

Premiere: 15. Januar 2011, tanzhaus nrw Düsseldorf, im Rahmen des Europäischen ARTE Festivals Temps d´Images

 

Die neue Arbeit für sieben Tänzer der Choreografin Stephanie Thiersch und der Medienkünstlerin Angela Melitopoulos beschäftigt sich mit der nachahmenden (mimetischen) Funktion in der menschlichen Kommunikation.

Imitieren, sich einem Gefüge anpassen, tarnen, unsichtbar werden, auftauchen, aus der Rolle fallen: Automatisierung und Erfindung vereinnahmen unsere Sprache und Bewegung. Im Mittelpunkt einer Welt, die durch Normen regiert und durch Kreativität stetig neu erfunden wird, formen mimetische Fähigkeiten Grenzräume zwischen dem Selbst und der Gruppe. Wer in den Raum eintreten und verhandeln darf, unterliegt einem öffentlichen Geheimnis. Die Bühne wird hier zum Möglichkeitsraum, in dem sich das Drama der Kreation in einer von Simulationen durchdrungenen Welt abspielt.

 

Stephanie Thiersch, die an der Kunsthochschule für Medien in Köln (KHM) u.a. bei Valie Export studierte, tourt mit ihren Arbeiten weltweit. Seit dem Jahr 2009 erhält sie die Spitzenförderung des Landes NRW. Ihre Stücke werden regelmäßig durch das tanzhaus nrw koproduziert.

Angela Melitopoulos studierte u.a. bei Nam June Paik und lehrt derzeit als Gastprofessorin an der Universität der Künste in Berlin. Ihre mehrfach ausgezeichneten Videoarbeiten sind auf internationalen Ausstellungen und Filmfestivals zu sehen.

 

Von und mit: Viviana Escalé, Inés Hernandez, Mu-Yi Kuo, I-Fen Lin, Victor Launay, Nicolas Robillard, Valenti Rocamora-Tora, im Gespräch: Anselm Franke

 

Konzept, Dramaturgie: Angela Melitopoulos, Stephanie Thiersch

Choreographie, Regie: Stephanie Thiersch

Video: Angela Melitopoulos

Choreografische Assistenz: Alexandra Naudet, Beratung: Gerald Siegmund, Mitarbeit: Angela Harter, Soundkomposition: Vitor Joaquim, Joseph Suchy, Musikauswahl: Lyoudmila Milanova

Kostüm: Sabine Schneider,

Bühne: Stephanie Thiersch, Angela Melitopoulos, Angela Anderson, Niko Moddenborg,

Technische Leitung,

Lichtdesign: Niko Moddenborg

Management: Felix Wittek,

Organisation: Ines Disselbrede,

PR, Marketing: Jessica Otten,

Grafik: Jörg Waschat.

 

Eine Produktion von MOUVOIR/Stephanie Thiersch in Kooperation mit Freihandelszone Ensemblenetzwerk Köln, koproduziert durch das tanzhaus nrw und O Espaço do Tempo, Lissabon, Goethe Institut Dar Es Salaam Tansania mit dem Visa 2 Dance Festival, in Kooperation mit dem Schauspiel Köln, dem CODA Dance Festival Oslo und ColectivA Cluj Bukarest.

 

Die Produktion wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, das Kulturamt der Stadt Köln, die Kunststiftung NRW und das NRW Kultursekretariat Wuppertal.

 

Weitere Vorstellungen: 16. Januar 2011, tanzhaus nrw

19. und 20. Februar 2011, Schauspiel Köln, Halle Kalk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑