Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
atelier mobile – travelin’theatre: FRAGMENTS – STARLINK – MEDUSA, eine Inszenierung von Jens Kuklik in Köln Pollatelier mobile – travelin’theatre: FRAGMENTS – STARLINK – MEDUSA, eine...atelier mobile –...

atelier mobile – travelin’theatre: FRAGMENTS – STARLINK – MEDUSA, eine Inszenierung von Jens Kuklik in Köln Poll

Premiere 22.08.2021, 20 Uhr

Auf Grundlage der Geschichte vom Schiffbruch der Fregatte Medusa schafft Jens Kuklik in Kooperation mit Choreographin Geraldine Rosteius und dem audiovisuellen Künstler Axel Pulgar ein archäologisches Terrain: Tanz, Schauspiel, Objekte und generative Kunst greifen als Fragmente ineinander, die Medusa-Erzählung verbindet dabei als zentrales Moment die Fundstücke. Installationen und Fragmente werden auch außerhalb der Performance im archäologische Feld lesbar.

 

Die Fregatte Medusa lief am 2. Juli 1816 vor der Küste Afrikas auf Grund. Sie hatte nicht genügend Rettungsboote, der Großteil der Besatzung fand auf einem eilig gezimmerten Floß Platz. Im Versprechen, dieses Floß im Schlepptau zu ziehen, gingen 150 Menschen an Bord. Diese Verbindung wurde später auf Befehl gekappt. Als das Floß nach Wochen wiedergefunden wurde, waren noch 15 Überlebende an Bord.

In FRAGMENTS – STARLINK – MEDUSA geht es um die Wunder und Verbrechen in der Entdeckung der Welt. In Vermittlung von Tanz, Schauspiel und generativer Kunst tastet das Projekt durch Zeiten und Szenarien. Mythische, mathematische und astronomische Fundstücke werden soziologischen und kolonialgeschichtlichen Zugängen und Menschenrechtsfragen gegenübergestellt.

Die Zuschauer folgen buchstäblich den Darstellern auf ihrer Suche nach „Orientierung in der Welt/in der Ortlosigkeit auf hoher See/bei schwächelnder Haltung/im Zweifel am Heimfindevermögen/bei unzureichendem Wissen/bei Kontrollverlust/und im Taumel der Erinnerungen“(Himmelskarten, Sternkarten-Brock).

Eine Produktion von und mit: Konzept/Regie: Jens Kuklik,
Konzept/Dramaturgie: Holger Kuklik,
Choreographie: Geraldine Rosteius,
Schauspiel: Thomas Krutmann, Hanno Dinger, Frederike Bohr, Aischa Lina Löbbert,
Tanz: Seulki Hwang, Lara Pilloni,
Sound/Visualisierung: Axel Pulgar,
Fotoinstallation: David Klomfaß,
 Lichtdesign: Garlef Keßler,
Künstlerische Beratung: Bettina Nampé,
Textmitarbeit: Wilfried Bienek,
Kostüm: Aischa Lina Löbbert,
Projektassistenz: Sabine Rübesamen,
Katrin Thier, PR: Neurohr & Andrä.

Gefördert durch: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Stadt Köln, npn - nationales performance netz, Quartier am Hafen, Neustart Kultur

Daten:
22.08. Premiere
23. und 24.08.
26. – 29.08.
31.08.
Jeweils 20.00 Uhr

Tickets: 20,00 Euro/ermäßigt 15,00 Euro. Vorverkauf über Rausgegangen.
Spielort: atelier mobile - travelin' theatre, Open-Air-Spielstätte am Weidenweg, Alfred-Schütte-Allee 165, Köln Poll
Anfahrt: Es gibt nur Fahrradparkplätze! KVB: Linie 7, Haltestelle Salmstraße oder Bus 159, Haltestelle Alfred Schütte Allee.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑