Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Auf neuen Wegen - Schauspieldirektor Matthias Schubert beendet Festengagement am Stadttheater GiessenAuf neuen Wegen - Schauspieldirektor Matthias Schubert beendet Festengagement...Auf neuen Wegen -...

Auf neuen Wegen - Schauspieldirektor Matthias Schubert beendet Festengagement am Stadttheater Giessen

Der Schauspieldirektor und Chefdramaturg des Gießener Stadttheaters, Matthias Schubert, wird nach fünf erfolgreichen Spielzeiten sein Festengagement im Juli diesen Jahres beenden. Er bleibt dem Haus aber weiterhin beratend sowie als Gastdramaturg verbunden.

Zu der beruflichen Veränderung hat sich Schubert vor allem aus familiären Gründen entschlossen. Zudem möchte er künftig mehr Zeit für eigene publizistische und wissenschaftliche Projekte haben. Hierfür übernimmt er zum Wintersemester 2014 eine Gastdozentur am „Department of Musicology and Performance Studies“ an der Universität Stockholm.

 

Das Schauspiel am Stadttheater Gießen hat sein künstlerisches Profil in den letzten Jahren weiter geschärft und trat mit thematisch entschiedenen und literarisch avancierten Produktionen hervor. Weithin vergessene Dramen der Moderne wie Heiner Müllers GERMANIA TOD IN BERLIN, Max Frischs GRAF ÖDERLAND oder Peter Weiss’ MARAT erlebten auf Schuberts Initiative eine Wiederentdeckung; er etablierte das Haus auch als einen Ort für Nachspiele. Allein in der aktuellen Spielzeit 2013/14 kommen drei Stücke – Philipp Löhles NULLEN UND EINSEN, Martin Heckmanns’ WIR SIND VIELE UND REITEN OHNE PFERD und Alan Ayckbourns BÜRGERWEHR – in Gießen zu ihrer deutschlandweiten Zweitaufführung. Insgesamt gewann die zeitgenössische Dramatik während Schuberts Engagement erkennbar an Gewicht.

 

Überregionale Beachtung fanden die 25. Hessischen Theatertage 2013, zu deren erfolgreichem Verlauf Matthias Schubert maßgeblich beitrug und das daran anschließende Festival „BÜCHNER international“, bei dem er insbesondere die redaktionelle Verantwortung für das beim Verlag „Theater der Zeit“ erschiene Programmbuch trug.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑