Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Oper von Kurt Weill & Text von Bertolt Brecht, Volkstheater Rolstock"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Oper von Kurt Weill & Text von..."Aufstieg und Fall der...

"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Oper von Kurt Weill & Text von Bertolt Brecht, Volkstheater Rolstock

Premiere 28.02.2015, 19 30, GROSSER SAAL. -----

Drei Kleinganoven, die Witwe Begbick, Willy der „Prokurist“ und Dreieinigkeitsmoses, sind auf der Flucht vor der Polizei. Als am Rande einer Wüste ihr Wagen kaputt geht, beschließen sie, an Ort und Stelle eine Stadt zu gründen: Mahagonny.

 

Hier wollen sie den Männern, die vom Goldschürfen an der Küste zurück nach Hause durchreisen, in Bars und Bordellen ihr Gold wieder abnehmen. Die Stadt boomt, denn in Mahagonny gilt das „Gesetz der menschlichen Glückseligkeit“. Trotz allem herrscht Unzufriedenheit.

 

Als ein Hurrikan die Stadt bedroht, erfindet Paule Ackermann, der sich in die Hure Jenny Smith verliebt hat, ein neues Gesetz: Du darfst alles! Von nun an lautet die Devise: „Erstens, vergesst nicht, kommt das Fressen, zweitens kommt der Liebesakt, drittens das Boxen nicht vergessen, viertens saufen laut Kontrakt. Vor allem aber achtet scharf, dass man hier alles dürfen darf.“ Es ist alles erlaubt! Außer: Kein Geld zu haben, darauf steht die Todesstrafe. Dieses Gesetz wird Paule Ackermann dann selbst zum Verhängnis: Als er seine Rechnung nicht bezahlen kann, wird er zum Tode verurteilt.

 

Musikalische Leitung Robin Engelen

Inszenierung Johanna Schall

Bühne Horst Vogelgesang

Kostüme Jenny Schall

Choreinstudierung Stefan Bilz

Choreografie Katja Taranu

Dramaturgie Michael Mund

Musikalische Einstudierung Hans-Christoph Borck, Teodora Belu, Thilo Lange

 

Leokadja Begbick Jasmin Etezadzadeh

Willy, der “Prokurist” Garrie Davislim

Dreieinigkeitsmoses Tim Stolte

Jenny Smith Elise Caluwaerts

Paul Ackermann Daniel Ohlmann

Jakob Schmidt, Tobby Higgins Daniel Philipp Witte

Sparbüchsenheinrich Maciej Idziorek

Alaskawolf-Joe Karl Huml

 

Opernchor des Volkstheaters Rostock, Tanzcompagnie des Volkstheaters Rostock, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

Weitere Termine:

07.03.2015/19:30

15.03.2015/15:00

20.03.2015/19:30

28.03.2015/19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑