Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fidelio", Oper von Ludwig van Beethoven, Städtische Theater Chemnitz"Fidelio", Oper von Ludwig van Beethoven, Städtische Theater Chemnitz"Fidelio", Oper von...

"Fidelio", Oper von Ludwig van Beethoven, Städtische Theater Chemnitz

Premiere am 25. Mai 2019, 19.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz

Marzelline, die Tochter des Gefängnismeisters Rocco und Verlobte Jaquinos, hat sich in Fidelio verliebt, den neuen Gehilfen ihres Vaters. Sie weiß nicht, dass sich hinter Fidelio die verzweifelte Leonore ver-birgt. Da Leonore in dem Gefängnis ihren Mann Florestan vermutet, begibt sie sich unter falscher Iden-tität in Roccos Dienste. Dass der Gefängnisgouverneur Pizarro den willkürlich festgenommenen Florestan ohne rechtmäßigen Prozess in Isolationshaft gefangen hält, weiß nur Rocco.

 

Da der Minister Don Fernando von Unregelmäßigkeiten gehört hat, will er das Gefängnis inspizieren. Don Pizarro ordnet an, den Gefangenen vorsorglich zu beseitigen. Doch Rocco vermag nicht zu morden, ist aber bereit, die von Pizarro geforderten Vorkehrungen hierfür zu treffen. Fidelio erwirkt unter Vorwänden, dabei hel-fen zu können. Er erkennt in dem Gefangenen Florestan. Als Pizarro diesen wie geplant töten will, stellt sich Fidelio Pizarro in den Weg und gibt sich als Leonore zu erkennen.

In dem Moment trifft der angekündigte Minister ein. Die Gefangenen preisen die allen Gefahren und Widerständen trotzende Leo-nore und damit auch die Kraft der Liebe. Marzelline hingegen, die Fidelio vertraut hat, erlebt die größte Enttäuschung ihres Lebens.

In Ludwig van Beethovens einziger Oper „Fidelio“ siegt die Kraft der Liebe über politische Willkür. Doch ähnlich wie sich Beethoven einst in Napoleon getäuscht hatte, scheitern auch in seiner Oper Hoffnun-gen an der Realität. Zunächst wird eine Utopie statuiert, die vom kleinen Glück träumen lässt. Rocco plant sein Haus für seine Tochter Marzelline und ihren Verlobten Jaquino. Doch der Traum von der Fa-milienidylle platzt, als sich Marzelline in Fidelio verliebt und dieser all die in eine Verlobung gesetzten Hoffnungen zerbrechen lässt. Wie behält wiederum Leonore, die wie ein Tier für ihren verschwundenen Mann Florestan kämpft, die Hoffnung, dass sie ihn noch lebend finden wird? Rechtfertigt Leonores Befreiung von Florestan ihre Mittel, wenn sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen (Fidelio) Marzelline Hoffnungen auf eine Heirat macht und deren Gefühle billigend missbraucht? Bleibt Marzelline ein Weg zurück zu Jaquino offen, obwohl sie ihn für eine bessere Zukunft mit Fidelio eintauschen wollte?

Ausgerechnet das Buffo-Paar Marzelline und Jaquino, das einer Utopie von Glück hinterher zu jagen scheint, droht an der Wirklichkeit zu scheitern. Diesen Fragen und den Ängsten der Figuren des Stücks geht der Regisseur Robert Lehmeier assoziativ auf den Grund. Gemeinsam mit seinem Regieteam hat er in Chemnitz 2017 bereits die Uraufführung „Südseetulpen“ in einer rasanten Inszenierung auf die Bühne gebracht.

Text von Joseph Sonnleithner, Stephan von Breuning und Georg Friedrich Treitschke
Einrichtung der Zwischentexte von Robert Lehmeier

Musikalische Leitung: Guillermo García Calvo
Inszenierung: Robert Lehmeier
Bühne: Tom Musch
Kostüme: Ingeborg Bernerth
Chor: Stefan Bilz

Besetzung: Andreas Beinhauer (Don Fernando), Krisztián Cser (Don Pizarro), Viktor Antipenko (Flores-tan), Pauliina Linnosaari (Leonore/Fidelio), Magnus Piontek (Rocco), Guibee Yang (Marzelline), Siyabonga Maqungo (Jaquino), Edward Randall (Erster Gefangener), André Eckert (Zweiter Gefangener);

Chor und Extrachor der Oper Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie

Die nächsten Vorstellungen sind am 29. Mai und 15. Juni, je 19.00 Uhr sowie am 23. Juni, 15.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz.

Das Bild zeigt Ludwig van Beethoven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑