Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Auftragsarbeit, Uraufführung: PARADIES ODER NACH EDEN von Maja Haderlap & Nana Forte, Musikdramatische Reprise, Vorarlberger Landestheater Bregenz Auftragsarbeit, Uraufführung: PARADIES ODER NACH EDEN von Maja Haderlap &...Auftragsarbeit,...

Auftragsarbeit, Uraufführung: PARADIES ODER NACH EDEN von Maja Haderlap & Nana Forte, Musikdramatische Reprise, Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: Do, 22. September 2016, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Maja Haderlaps Libretto nimmt die linke Innentafel von Hieronymus Boschs Triptychon DER GARTEN DER LÜSTE auf und beginnt mit einem theatralen Prolog, der den Garten Eden wieder entstehen und bevölkern lässt.

 

Adam und Eva sind schon älter, sie bekommen eine letzte Chance, noch einmal an den Anfang zu gehen und sich neu zu verlieben. Ihr Gang in diesen Garten Eden ist eine Reise ins Innere. In der Wiederholung suchen sie ihre ursprüngliche Liebe, in Wahrheit jedoch folgen sie ihrem Begehren, ihren Befürchtungen und geraten in alte emotionale Konflikte. Nachdem sie erkennen müssen, dass es keinen Weg zurück gibt, verlassen sie das Paradies. Im Epilog wird der Garten Eden wieder abgebaut, das Paradies gleitet ins Nirgendwo zurück. Die Musik von Nana Forte öffnet den Raum des Imaginären, sie lässt einerseits die Natur, den Garten, den Wald, aber auch die persönlichen Ängste und Sehnsüchte, den Kosmos der Gefühle entstehen.

 

Libretto von Maja Haderlap

Komposition / Musik: Naja Forte

Musikalische Leitung: Benjamin Lack

Regie: Igor Pison

Bühne: Petra Veber

Kostüme: Sanja Grcic

Dramaturgie: Britta Kampert & Ludwig zur Hörst

Ausstattungsassistenz: Leslie Bourgeois

Regieassistenz und Produktionsleitung: Agnes Kitzler

Inspizienz: Angelyn Bär

 

Frau: Sabina Martin

Mann: Christian Sist

Spielleiter: Erwin Belakowitsch

Schlange: Lona Culmer-Schellbach

Mönchsfisch: Jeff Martin

 

Orchester:

Markus Feurstein (Schlagzeug)

Simon Flatz (Schlagzeug)

Rafael Frei (Saxophon)

Thomas Gertner (Posaune)

Karina Nöbl (Violine)

Francisco Obieta (Kontrabass)

Bernhard Oss (Akkordeon)

Iza Van Holen (Violoncello)

Zerrin Gökce Yalcin (Flöte)

 

Bregenzer Festspielchor:

Sopran: Eva-Maria Haussmann, Franziska Schneider, Veronika Vetter

Alt: Rebecca Sirikow, Victoria Türtscher, Britta Wagener

Tenor: Alexander Gnant, Jakob Peböck, Mathias Türtscher

Bass: Günter Fleckenstein, Günther Haussmann, Wojciech Latocha

 

Vor jeder weiteren Aufführung (ab 28.09.) findet für Interessierte um 19 Uhr eine Einführung im Kleinen Haus statt.

 

WEITERE AUFFÜHRUNGEN: Mi 28/09, So 09/10, Do 20/10, Fr 28/10, Sa 05/11, Di 15/11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑