Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AUGEN : : BLICKE - Ein Schaufensterstück mit Texten von Peter Stamm - Stadttheater BernAUGEN : : BLICKE - Ein Schaufensterstück mit Texten von Peter Stamm -...AUGEN : : BLICKE - Ein...

AUGEN : : BLICKE - Ein Schaufensterstück mit Texten von Peter Stamm - Stadttheater Bern

Premiere 9. Juni 2012, 20 Uhr, Warenhaus Loeb, Schaufenster, Spitalgasse 47–51. -----

Zum Abschluss der Saison und der Schauspielleitung von Erich Sidler wird eine Produktion gezeigt, bei der alle Ensemblemitglieder ein letztes Mal gemeinsam nicht auf der Bühne, aber auf Berner Boden stehen: Die Stadt wird zur Bühne, das Schaufenster des Warenhaus LOEB als Fensterm zur Welt zum Zuschauerraum.

AUGEN :: BLICKE versammelt in der Fassung von Karla Mäder und Bernhard Mikeska kurze Texte des Schweizer Autors Peter Stamm zu einer Collage über die Flüchtigkeit des Daseins, des Miteinanders und die Magie des ganz normalen Lebens, das spannend wie jedes Theaterstück sein kann.

 

Die Schaufensterfront des Warenhauses LOEB wird für eine begrenzte Anzahl Vorstellungen zum Zuschauerraum. Der Blick des Zuschauers fällt auf die gegenüberliegende Heiliggeistkirche. Die Lauben an der Spitalgasse werden zum Spielort, die Strasse zur Bühne. Das Schauspielensemble des

Theaters mischt sich in den Strom der Passanten. Wartende, Neugierige, Spaziergänger, Hunde, Busse, Strassenbahnen, Lieferwagen, Velofahrer, alle und alles wird Teil des Spiels. Stimmen und Geräusche von der Strasse dringen durch die Schaufensterscheiben. Wer spricht? Was ist echt? Was ist inszeniert?

 

Die Stadt und ihr Alltag werden zur Kulisse – die Glaubwürdigkeit der Realität steht auf dem Spiel. Der Zuschauer im Schaufenster kann aus einer ungewöhnlichen Perspektive einen neuen Blick auf einen vertrauten Ort werfen und den Alltag mit anderen Augen erleben. Und erlebt dabei zugleich sich selbst in einer neuen Rolle: Der Beobachter im Schaufenster wird zum Beobachteten, der sich den Blicken der Menschen jenseits der Glasscheibe ausgesetzt sieht.

 

Mit diesem theatralischen Experiment erweitert der Regisseur Bernhard Mikeska den Theaterraum in den Stadtraum Berns hinein. Seine szenischen Installationen sind Inszenierungen von Raum und Zeit. Er entwickelt neue Spielarten im Umgang mit Theater- und Beobachtungskonventionen. Seine «site specific»-Performances suchen nach dem Fiktiven in der realen Welt und lassen wohlbekannte Orte in einem neuen Licht erscheinen.

 

Inszenierung Bernhard Mikeska

Bühne / Kostüme Romy Springsguth

 

Mit

Henriette Cejpek, Mona Kloos, Sabine Martin, Milva Stark, Philip Hagmann, Andri Schenardi, Ernst C. Sigrist, Diego Valsecchi, Stefano Wenk

 

Weitere Vorstellungen: 11.( 18.00 Uhr )/12.( 18.00 Uhr )/ 13.( 18.00 Uhr )/ 14.( 18.00 & 20.00 Uhr )/ 15.( 18.00 & 20.00 Uhr )/ 16.( 18.00 & 20.00 Uhr )/ 18.( 18.00 Uhr )/ 19.( 18.00 Uhr )/ 20.( 18.00 Uhr )/ 21.( 18.00 & 20.00 Uhr )/ 22.( 18.00 & 20.00 Uhr )/ 23. Juni ( 18.00 & 20.00 Uhr )

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑