Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausgrabung zweier hebräischer Kammeropern in GeraAusgrabung zweier hebräischer Kammeropern in GeraAusgrabung zweier...

Ausgrabung zweier hebräischer Kammeropern in Gera

Premiere ist am Freitag, 10. November 2017, um 19.30 Uhr. -----

Theater&Philharmonie Thüringen bringt in Zusammenarbeit mit den ACHAVA Festspielen Thüringen und dem Lehrstuhl für Geschichte der jüdischen Musik der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar sowie Deutschlandfunk Kultur in der Bühne am Park Gera die beiden hebräischen Kammeropern „Saul in Ein Dor“ und „Die Jugend Abrahams“ heraus. Für die 1922 entstandene Oper „Die Jugend Abrahams“ ist es die Uraufführung!

 

1. "Saul in Ein Dor", Opera Concertante mit Musik von Josef Tal

Text: Samuel I, 28:3-25

 

Saul in Ein Dor wurde 1955 uraufgeführt. Die Opera Concertante schildert die Begegnung des ersten Königs Israels mit der Wahrsagerin von Ein Dor, die ihm ein tragisches Schicksal prophezeit. „Die Bibel als Opernlibretto zu verwerten, war riskant. Judaisten sahen die Gefahr weltlicher Profanierung. Das Gegenteil stellte sich heraus: Zu hören war jüdische Musik ohne jedes Melodiezitat aus traditioneller Liturgie, israelische Musik ohne nationale Symbole und obendrein in modernistischer Atonalität“, berichtet Tal in seiner Autobiografie.

 

Josef Tal (1910-2008) musste 1934 vor dem Nazi-Terror nach Palästina fliehen und avancierte dort nach dem II. Weltkrieg zu einem Mitbegründer der israelischen klassischen Musik.

 

***

 

2.Uraufführung: "Die Jugend Abrahams"

Kammeroper in drei Szenen nach den Legenden aus der Aggada

Musik von Michail Gnesin · Orchestriert von Boris Filanovsky

 

Die symbolisch aufgeladene Geschichte über die Jugend des Stammvaters Israels und dessen Streben nach Welterkenntnis diente Michail Gnesin (1883-1957) als Inspirationsquelle für seine Kammeroper. 1922 komponierte er den größten Teil des Werks in Palästina und beendete den Klavierauszug der Oper Anfang Januar 1923 in Moskau. Jascha Nemtsov hat das Manuskript dieser bislang nicht aufgeführten, ersten explizit jüdischen Oper in hebräischer Sprache in einem Moskauer Archiv wiederentdeckt. Nemtsov: „Gnesins Grundgedanke zum Wesen der Musik besteht darin, dass die musikalische Sprache einerseits geeignet ist, außermusikalische Bilder plastisch vorstellbar zu gestalten, und dass sie andererseits einen stark ausgeprägten philosophischen Aspekt beinhaltet.“

 

Die Aufführung erfolgt in hebräischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

 

Die Musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Laurent Wagner.

Regie führt Michael Dissmeier.

Für Bühne und Kostüme zeichnet Hilke Förster verantwortlich.

 

Neben den beiden Sängern aus dem Musiktheaterensemble János Ocsovai (Saul/ Abraham) und Alejandro Lárraga Schleske (Samuel/ Terach, Abrahams Vater) agiert als Gast die in Israel geborene Mezzosopranistin Ayala Zimbler-Hertz (Die Frau). Den Part des Sprechers hat der Schauspieler Peter Prautsch. Mitglieder der jüdischen Gemeinde Erfurt übernehmen Aufgaben als Statisten.

 

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Jascha Nemtsov von der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar

 

Bereits am 4. November um 11 Uhr können sich Interessierte auf einer MATINEE in der Bühne am Park bei freiem Eintritt vorab informieren und erste musikalische Eindrücke gewinnen.

 

30 Minuten vor jeder Vorstellung sind die Besucher zu einer Einführung im Obergeschoss der Bühne am Park eingeladen.

 

Weitere Vorstellungen:

So 19.11.2017 / 18:00 Uhr

Sa 25.11.2017 / 19:30 Uhr

Do 07.12.2017 / 19:30 Uhr

So 21.01.2018 / 18:00 Uhr

 

Am 6. Januar 2018 um 20.03 Uhr überträgt Deutschlandfunk Kultur einen Mitschnitt der Kammeropern.

 

Karten an der Theaterkasse, Telefon 0365/8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

Chefdramaturg Felix Eckerle ist es gelungen, die Arbeitsgemeinschaft Musiktheater der Dramaturgischen Gesellschaft für dieses Projekt zu interessieren. Am 11. November von 10 bis 16 Uhr findet ein Symposium in der Bühne am Park statt, das auch der Öffentlichkeit zugänglich ist.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑