Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Goldberg-Variationen“ von George Tabori im Deutschen Nationaltheater Weimar „Die Goldberg-Variationen“ von George Tabori im Deutschen Nationaltheater... „Die...

„Die Goldberg-Variationen“ von George Tabori im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere am 29. April 2017, 19.30 Uhr im Großen Haus.. -----

 

Biblisches Welttheater. -- Als Weimarer Erstaufführung bringt das Deutsche Nationaltheater Weimar George Taboris biblisches Welttheater „Die Goldberg-Variationen“ auf die Bühne. Das 1991 uraufgeführte Theaterstück des Altmeisters ist eine spannende, pointen­reiche Auseinandersetzung mit dem Buch der Bücher und der Frage, ob man gut und gleichzeitig glücklich sein kann.

Diese beantworten die beiden Protagonisten, der Regisseur Mr. Jay, JAHWE oder einfach nur Herr, und sein Assistent, der Jude Goldberg, allerdings ganz entgegengesetzt. Und so gerät ihr Vorhaben, die Bibel zu inszenieren, zur Zerreißprobe. Genau sieben Tage gibt ihnen das Drehbuch Zeit für ihre Schöpfung. Nicht viel, um einen perfekten Theaterabend hinzubekommen! Pannen sind also Programm. Nicht zuletzt auch weil Mr. Jay ehrgeizig alles von der Genesis bis zur Passionsgeschichte nach seinem Maß modelt. Und Goldberg macht die Arbeit. Was als gemeinsame Inszenierung beginnt, mündet so in einen rasanten Zweikampf, in dem der Gott-Regisseur seinen Assistenten-Menschensohn ans Kreuz liefern will. Dazu erklingt göttliche Musik: Bachs „Goldberg-Variationen“.

 

George Tabori gehört zu den wichtigsten Theatermachen des ausgehenden 20. Jahr­hunderts. Lakonisch macht er in seinen Stücken aus der Weltgeschichte einen Konver­sationsgegenstand, an dem sich der bissige Witz seiner Figuren entzündet. So lassen sich, das ist seine Überzeugung, die Katastrophen - überstandene und zukünftige - besser ertragen.

 

Regisseur Thomas Dannemann, der am DNT Weimar in der letzten Spielzeit Dürrenmatts Komödie „Romulus der Große“ für das Theater neu entdeckt hat, unterzieht Taboris klugen, witzigen Text einer Prüfung für die Gegenwart: Müssen wir glauben, um ‚richtig‘ zu handeln? Und wenn ja, woran?

 

In seiner Inszenierung (Bühne: Oliver Helf, Kostüme: Regine Standfuß, Musik: Philipp Haagen) spielen Sebastian Kowski den Mr. Jay und Nahuel Häfliger dessen Assistenten Goldberg. Gemeinsam mit ihnen sind Johanna Geißler, Simone Müller, Dascha Trautwein, Bastian Heidenreich, Thomas Kramer und Bernd Lange sowie am Klavier Philipp Haagen zu erleben.

 

Weitere Vorstellungen: 5., 13., 25.5., 10. und 24.6. sowie in der Spielzeit 2017/18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑