Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Badisches Staatstheater Karlsruhe: "Der Kirschgarten" von Anton ČechovBadisches Staatstheater Karlsruhe: "Der Kirschgarten" von Anton ČechovBadisches Staatstheater...

Badisches Staatstheater Karlsruhe: "Der Kirschgarten" von Anton Čechov

Premiere 27. November 2010, 19.30 Uhr | Schauspielhaus

 

Diese Komödie wurde 1904 in Moskau uraufgeführt, und ihr Autor muss ein Visionär genannt werden.

In diesem Stück zeigt sich die Entwicklung Russlands, sein Weg in die Moderne, die krassen Veränderungen, den Weg der Kleinbürger und Proletarier ins Zentrum des gesellschaftlichen Geschehens. In den vier Akten des Stückes werden noch einmal die Gespenster der Vergangenheit beschworen, aber die Bewohner des Gartens sind nicht in der Lage die Zeichen der Zeit zu sehen. Sie verharren in Schreckensstarre und die Zeit geht über sie hinweg.

 

Der Kirschgarten war für seine Schönheit berühmt. Er wurde sogar in einem Konversationslexikon erwähnt. Die Kirschen wurden zu einer süßen Marmelade verarbeitet, aber niemand kann sich mehr an das Rezept erinnern. Das Gut ist hoffnungslos verschuldet, seine Besitzer leben über ihre Verhältnisse. Es gäbe eine Möglichkeit, den Grund und Boden und das Haus ihrer Kindheit verkaufen, Platz machen für Neues. Aber sie hängen im nostalgischen Schmerz an diesem Ort, und dieser Schmerz paralysiert sie.

 

Ein neuer Typus betritt die Bühne, die Aufsteiger und Technokraten. Für sie ist dieser Kirschgarten ein Stück Land, die Bäume altes Holz und die Schönheit kein Kriterium. Man sieht nur die gute Lage, in der Nähe der Stadt. Und man kann rechnen, was das Land bringt, wenn es parzelliert wird. Hier werden Wochenenddatschen entstehen für gestresste Städter, der Stadtrand frisst sich ins Umland. Hier ist noch Geld zu machen.

 

Ein letztes Mal wird gefeiert, dann muss man das Haus räumen. Dann kommen die Sägen und die Abrissbirne. Am frühen Morgen verschwinden die Bewohner, es wirkt fast wie eine Flucht. Ihre Leben liegen in Scherben, die Zukunftsvision ist zerstört. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben, oder was?

 

Regie: Johannes Lepper | Bühne: Martin Kukulies | Kostüme: Ursina Zürcher

 

Mit: Eva Derleder (Ljubov Andreevna Ranesvskaja), Barbara Behrendt (Anja, ihre Tochter), Annika Martens (Varja, ihre Pflegetochter), Anna-Magdalena Beetz (Dunjasa), Sabine Wegmann (Sarlotta Ivanovna), Robert Besta (Petr Sergeevic Trofimov), Jochen Neupert (Semen Panteleevic Epichodov), Jonas Riemer (Jasa), Thomas Schrimm (Boris Borisovic Simeon-Piscik), Christian Schulz (Leonid Andreevic Gaev), Hannsjörg Schuster (Firs), Jörg Seyer (Ermolaj Aleskseevic Lopachin)

 

 

Weitere Vorstellungen: 30.11., 4.12. und 10.12.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑