Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ball im Savoy" von Paul Abraham im theaterhagen"Ball im Savoy" von Paul Abraham im theaterhagen"Ball im Savoy" von Paul...

"Ball im Savoy" von Paul Abraham im theaterhagen

Premiere am 29. November 2014 um 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Der Tanzsaal im Savoy bietet mit Jazzmusik, Tanz und Séparées die geeignete Kulisse für allerlei Verwicklungen, die sich in einem Eheleben nur so ergeben können.

Paul Abraham setzte auf die Tradition der Wiener Operette den Berliner Jazz und schrieb ein temperamentvolles Stück über eheliche Treue und einige ihrer Tücken, über den Jazz - und über eine Handvoll Menschen, die sehr liebenswert sind in ihrer mutigen Herausforderung, ihrer eigenen Gefühle und derjenigen, die sie lieben.

 

Als Paul Abrahams Operette "Ball im Savoy" im Dezember 1932 in Berlin zur Uraufführung kam, hatte der Komponist den Höhepunkt seiner Karriere erreicht. 1892 in Ungarn geboren, hatte er dort früh Erfolge mit ersten Kompositionen. Nach dem ersten Weltkrieg verspekulierte er sich an der Börse; Legenden behaupten, er habe eine Weile als Bankrotteur im Gefängnis gesessen und dort mit der Arbeit an der Operette begonnen, die ihm seinen ersten Welterfolg bescheren sollte - "Viktoria und ihr Husar". Nach Hitlers Machtergreifung floh er nach Budapest, später in die USA. Er schrieb weiter, doch die Erfolge blieben aus. In den vierziger Jahren zeigte er Symptome einer geistigen Erkrankung. Freunde holten ihn zurück nach Deutschland, wo er 1960 starb.

 

Die wilde, aufregende und dann traurige Biographie Paul Abrahams hatte Folgen. So wie der Komponist vertrieben wurde, so verschwand auch ein großer Teil seines Werks aus der Öffentlichkeit. Heute kennt man ihn fast nur noch für die beiden Stücke, die bereits in den Jahren der Weimarer Republik ein internationales Publikum erobert hatten: "Viktoria und ihr Husar" und "Die Blume von Hawaii". Andere Werke gerieten aus dem Blickfeld - so auch die Operette "Ball im Savoy", die an der Komischen Oper Berlin im letzten Jahr mit fulminantem Erfolg zur Aufführung kam, in einer neuen musikalischen Fassung, die den sprühenden Witz und die ursprüngliche Lebendigkeit der Jazz-Operette wieder herstellte. Diese Version wird nun auch am theaterhagen gespielt.

 

Text von Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda

 

Musikalische Leitung: David Marlow

Inszenierung: Roland Hüve

Bühnenbild & Kostüme: Siegfried E. Mayer

Licht: Ulrich Schneider

Choreografie: Andrea Danae Kingston

Chorleitung: Wolfgang Müller-Salow

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

 

Mit: Marilyn Bennett, Kristine Larissa Funkhauser, Veronika Haller, Richard van Gemert, Bernhard Hirtreiter, Johannes Rosenzweig, Johannes Wollrab

 

Vorstellungen: Sa. 6.12., Fr. 12.12., Sa. 20.12., Mi. 31.12. (15.00 Uhr), Mi. 31.12. 2014, Mi. 7.1., So. 11.1. (15.00 Uhr), Fr. 30.1., Fr. 20.2., Do. 19.3., So. 26.4. (18.00 Uhr), Mi., 6.5., So. 10.5. (15.00 Uhr), Sa. 23.5., Mi. 17.6.2015 - jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑