Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett Basel Managing Director mit dem französischen Orden der Künste und der Literatur ausgezeichnet Ballett Basel Managing Director mit dem französischen Orden der Künste und...Ballett Basel Managing...

Ballett Basel Managing Director mit dem französischen Orden der Künste und der Literatur ausgezeichnet

Ballett Basel Managing Director Catherine Brunet ist am 30. März 2010 anlässlich einer offiziellen Zeremonie im Theater Basel der französische Ordre des Arts et des Lettres, der Orden der Künste und der Literatur, verliehen worden.

Dieser Orden wurde am 2. Mai 1957 gestiftet und wird seither vom französischen Kulturministerium verwaltet. Der Orden wird verliehen an „Personen, die sich durch ihr Schaffen im künstlerischen oder literarischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Ausstrahlung der Künste und der Literatur in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben“.

 

Der Orden der Künste und der Literatur ist die wichtigste kulturelle Auszeichnung Frankreichs und mit ihr werden Personen geehrt, die sich durch ihr «künstlerisches oder literarisches Schaffen ausgezeichnet oder um die Strahlungskraft der Kunst und der Literatur in Frankreich und in der Welt verdient gemacht haben». Mit diesem Titel befindet sich Catherine Brunet in der illustren Gesellschaft von Rudolf Nurejew, Maurice Béjart, Pina Bausch seitens der Tanzkunst sowie auch zum Beispiel Bruno Ganz, Max Frisch, Wolfgang Rihm oder Robert Redford.

 

Catherine Brunet ist gebürtige Französin und lebt seit 1980 in der Schweiz. Ihre Karriere als Solotänzerin im Ballett hat sie von Angers, Nancy und Mexico nach Basel gebracht, wo sie rund zehn Jahre von Heinz Spoerli geführt wurde. 1990 wendete sich Brunet als Projektleiterin – insbesondere der ART BASEL – bei der Messe Schweiz einer neuen Karriere zu. In diesen Jahren betreute sie neben ihrer Haupttätigkeit kleinere Ballettensembles wie das Tanz Ensemble Cathy Sharp. Nach dem Besuch des Seminars Performing Arts: Audience Development des British Council International in London absolvierte sie 2000 den ersten Kulturmanagement-Kurs des Schweizerischen Ausbildungszentrums für Marketing, Werbung und Kommunikation (SAWI). Ihre erste Stelle als Ballettmanagerin trat sie 2001 im Stadttheater Bern Ballet unter der Leitung von Félix Duméril an und wurde zwei Jahre später von Richard Wherlock angefragt, zum Ballett Basel als Managing Director zurück zu kehren. Von 2004 bis 2009 war Brunet zudem zuständig für die künstlerische Betriebsleitung des Festivals Basel Tanzt.

 

„Mit dieser Auszeichnung wird eine breite Öffentlichkeit über etwas informiert, das wir bereits wissen: Catherine Brunet prägt die Schweizer Tanzwelt und das Ballett Basel seit rund 30 Jahren – sei dies als Künstlerin auf der Bühne, oder als Managerin hinter den Kulissen. Wir fühlen uns geehrt, an der heutigen bedeutenden Auszeichnung teilzunehmen und gratulieren Catherine herzlich dazu“, sagt Richard Wherlock, Direktor Ballett Basel.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑