Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bambule. Ulrike Meinhof. Frei nach Motiven aus dem Film „Bambule“ von Ulrike Meinhof. Schauspiel LeipzigBambule. Ulrike Meinhof. Frei nach Motiven aus dem Film „Bambule“ von Ulrike...Bambule. Ulrike Meinhof....

Bambule. Ulrike Meinhof. Frei nach Motiven aus dem Film „Bambule“ von Ulrike Meinhof. Schauspiel Leipzig

Premiere 13. April 2012, 20.00, im Spinnwerk. -----

„Protest ist, wenn ich sage, das und das passt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, dass das, was mir nicht passt, nicht länger geschieht.“ (Ulrike Meinhof)

Die in BAMBULE aufgeworfene Frage nach dem Schritt zum radikalen Handeln lanciert die Parallele zu Meinhofs Leben. Die Gesellschaft soll sich ändern und es soll Solidarität gegenüber den Randgruppen geübt werden. Doch der Selbsterhaltungstrieb behält die Oberhand und hindert den Menschen daran, solidarisch zu leben. Dieser Zustand wird als individuelle Freiheit etikettiert. BAMBULE. 24 Stunden in einem Westberliner Heim für schwer erziehbare Mädchen, für Waisen. Alltag zwischen Hof, Schlafraum, Wäscheraum und „Bunker“. No Future. Monotonie, Erwachsen-Werden, Strafe, Arrest, Ausbruch. Repressalien der Erzieher. Am Abend der Aufstand. BAMBULE. Das Heim ist ein hermetisch abgeriegelter Mikrokosmos, in dem ein System willkürlicher und rigider Maßregelungen die Persönlichkeit der Jugendlichen bricht.

 

Im Fernsehspiel markiert der Zaun ein Innen und Außen. Der Zaun muss überwunden werden, um die Freiheit zu erlangen – die jedoch letztlich keine ist. Für die jugendlichen Insassen gilt es, ihre Grenzen auszutesten und in der letzten Konsequenz die Flucht zu wagen. BAMBULE wird als Parabel auf das gesellschaftliche System gelesen. Ein System, in dem das Heim als Labor fungiert. Ein System, in dem die Fragen nach persönlicher Freiheit und kollektiver Verantwortung auf ein konkretes Handeln treffen sollen.

 

Regie und Textfassung: Ricardo Endt, Paula Schumann

 

Mit: Saskia Bille, Marielle Burre, Enrico Engelhardt, Johanna Franke, Susanne Gröbel, Nicole Hitziger, Markus Pohle, Antje Renhak, Ole Siebrecht, Patrick Schlegel, Jasmin Thesenvitz, Mareike Wöllhaf, Cyprian Zajt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑