Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bambule. Ulrike Meinhof. Frei nach Motiven aus dem Film „Bambule“ von Ulrike Meinhof. Schauspiel LeipzigBambule. Ulrike Meinhof. Frei nach Motiven aus dem Film „Bambule“ von Ulrike...Bambule. Ulrike Meinhof....

Bambule. Ulrike Meinhof. Frei nach Motiven aus dem Film „Bambule“ von Ulrike Meinhof. Schauspiel Leipzig

Premiere 13. April 2012, 20.00, im Spinnwerk. -----

„Protest ist, wenn ich sage, das und das passt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, dass das, was mir nicht passt, nicht länger geschieht.“ (Ulrike Meinhof)

Die in BAMBULE aufgeworfene Frage nach dem Schritt zum radikalen Handeln lanciert die Parallele zu Meinhofs Leben. Die Gesellschaft soll sich ändern und es soll Solidarität gegenüber den Randgruppen geübt werden. Doch der Selbsterhaltungstrieb behält die Oberhand und hindert den Menschen daran, solidarisch zu leben. Dieser Zustand wird als individuelle Freiheit etikettiert. BAMBULE. 24 Stunden in einem Westberliner Heim für schwer erziehbare Mädchen, für Waisen. Alltag zwischen Hof, Schlafraum, Wäscheraum und „Bunker“. No Future. Monotonie, Erwachsen-Werden, Strafe, Arrest, Ausbruch. Repressalien der Erzieher. Am Abend der Aufstand. BAMBULE. Das Heim ist ein hermetisch abgeriegelter Mikrokosmos, in dem ein System willkürlicher und rigider Maßregelungen die Persönlichkeit der Jugendlichen bricht.

 

Im Fernsehspiel markiert der Zaun ein Innen und Außen. Der Zaun muss überwunden werden, um die Freiheit zu erlangen – die jedoch letztlich keine ist. Für die jugendlichen Insassen gilt es, ihre Grenzen auszutesten und in der letzten Konsequenz die Flucht zu wagen. BAMBULE wird als Parabel auf das gesellschaftliche System gelesen. Ein System, in dem das Heim als Labor fungiert. Ein System, in dem die Fragen nach persönlicher Freiheit und kollektiver Verantwortung auf ein konkretes Handeln treffen sollen.

 

Regie und Textfassung: Ricardo Endt, Paula Schumann

 

Mit: Saskia Bille, Marielle Burre, Enrico Engelhardt, Johanna Franke, Susanne Gröbel, Nicole Hitziger, Markus Pohle, Antje Renhak, Ole Siebrecht, Patrick Schlegel, Jasmin Thesenvitz, Mareike Wöllhaf, Cyprian Zajt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑