Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BERLINER ENSEMBLE: DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS von Bertolt BrechtBERLINER ENSEMBLE: DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS von Bertolt BrechtBERLINER ENSEMBLE: DER...

BERLINER ENSEMBLE: DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS von Bertolt Brecht

Voraufführung: Mittwoch, 21. April, 19.30 Uhr

Premiere: Freitag, 23. April, 19.30 Uhr

 

„Schrecklich ist die Verführung zur Güte“, verkündet der Balladensänger. Das Ende der Geschichte scheint ihm Recht zu geben.

Der verlumpte Richter Azdak, ein wahrer Eulenspiegel, verdreht Recht zu Unrecht, damit die Gerechtigkeit zum Zuge kommt. Die Magd Grusche darf Mutter bleiben, obwohl sie keine ist. Die leibliche Mutter, die reiche Gouverneursfrau, verliert, was sie im Stich ließ und wiederhaben will – ihr Kind.

 

Der Regisseur Manfred Karge hat seine „Lehrjahre“ noch am „alten BE“ bei Helene Weigel absolviert. Am heutigen BE inszenierte er zuletzt die Brecht-Stücke MANN IST MANN, SCHWEYK IM ZWEITEN WELTKRIEG und FURCHT UND ELEND DES DRITTEN REICHES.

 

Musik: Paul Dessau

 

Mit: Claudia Burckhardt, Larissa Fuchs, Anna Graenzer, Monika Lennartz, Swetlana Schönfeld, Marina Senckel; Heinrich Buttchereit, Alexander Ebeert, Winfried Goos, Roman Kaminski, Roman Kanonik, Michael Kinkel, Gerd Kunath, Peter Luppa, Dieter Montag, Lucas Prisor, Stephan Schäfer, Martin Schneider, Andreas Seifert, Norbert Stöß, Jörg Thieme, Felix Tittel, Georgios Tsivanoglou, Thomas Wittmann

Musiker: Joe Bauer (Percussion), Uwe Stegner (Akkordeon), Ulrich Bartel (Violine)

 

Regie und Bühne: Manfred Karge

Kostüme: Jessica Karge

Musikalische Leitung: Alfons Nowacki

 

Weitere Vorstellung: Sonntag, 25. April, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑