Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Opernpreis 12 – neues Konzept, mehr Einsendungen, internationalerBerliner Opernpreis 12 – neues Konzept, mehr Einsendungen, internationalerBerliner Opernpreis 12 –...

Berliner Opernpreis 12 – neues Konzept, mehr Einsendungen, internationaler

Mit einem neuen Konzept hat der von GASAG und Neuköllner Oper ausgelobte Berliner Opernpreis mehr Interessenten angezogen: 44 Einsendungen aus 7 Ländern beteiligen sich an dem Wettbewerb, der für einen erweiterten Musiktheaterbegriff steht: Aufgabe ist es, unter dem Thema New Deal ein etwa halbstündiges Werk zu schaffen.

 

Dabei können auch neue Kompositionstechniken bzw. Formen (wie Sampling oder Performance) eingesetzt werden. Ebenfalls erstmalig richtet sich die Ausschreibung auch an Kollektive und trägt damit den neuen Arbeitsweisen im Theaterbereich Rechnung.

 

Aus den Einsendungen hat eine fünfköpfige Jury 7 Teilnehmer ausgewählt, die zunächst in einem Workshop ihr Konzept erläutern. Am Ende dieses Workshops werden die drei Arbeiten ausgewählt, die dann mit einem Produktionsstipendium an der Neuköllner Oper erarbeitet werden. Im Sommer 2012 werden sie dann in einer Galaveranstaltung und einer Aufführungsserie am Haus der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Jury Berliner Opernpreis 2012

 

Barbara Burckhardt, Redakteurin THEATER HEUTE

Thomas Kraus, künstlerischer Leiter des PAZZ Performing Arts Festival Oldenburg

Simon Stockhausen, Komponist

Dagmar Wittmann (bis 2009 künstlerische Leiterin des Festivals „Arena..der jungen Künste, Erlangen)

Direktorium der Neuköllner Oper

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑