Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Theatertreffen 2016: 3sat-Preis für Herbert FritschBerliner Theatertreffen 2016: 3sat-Preis für Herbert FritschBerliner Theatertreffen...

Berliner Theatertreffen 2016: 3sat-Preis für Herbert Fritsch

Der Regisseur, Schauspieler, Medienkünstler Herbert Fritsch erhält den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis beim Berliner Theatertreffen. Ausgezeichnet wird er für seine Inszenierung „der die mann“ als einen weiteren Schritt seiner stetigen künstlerischen Entwicklung.

 

3sat vergibt als Medienpartner des Berliner Theatertreffens die Auszeichnung an eine oder mehrere Künstler*innen aus dem Kreis der zum Theatertreffen eingeladenen Ensembles für eine richtungsweisende künstlerisch-innovative Leistung.

 

„Ausgezeichnet wird der Regisseur, Schauspieler, Medienkünstler und Bühnenbildner Herbert Fritsch für seine Gesamtleistung, die den Begriff „Sensationsdarsteller“ neu fasst. Der Bühnenmensch Fritsch, in Rollen vor allem an Frank Castorfs Volksbühne ein herausfordernd unverschämter, spieltoller Extremist, hat als Regisseur zur Form gefunden, die das Anarchische bezwingend komisch bewahrt und ein virtuos rhythmisiertes, elastisches Körper-Sprache-Klang-Erlebnis der kontrollierten Ekstasen schafft: Intensivstation Theater“, so die Jury, bestehend aus Andreas Wilink, Theaterkritiker und Mitglied der Theatertreffen-Jury, Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, und Wolfgang Horn, Redakteur bei 3sat.

 

Der in Bayern geborene Herbert Fritsch gehörte von 1993 bis 2007 unter Frank Castorf zu den prägendsten Akteuren der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Parallel war er als Medienkünstler und Filmregisseur tätig (u.a. „Hamlet X“). Herbert Fritsch arbeitete als Regisseur und Bühnenbildner an vielen namhaften deutschsprachigen Bühnen. Zum Theatertreffen wurde er insgesamt neun Mal eingeladen, davon sechs Mal als Regisseur und drei Mal als Schauspieler. Seine Inszenierungen wie „Nora oder Ein Puppenhaus“, „Der Biberpelz“, „Die (s)panische Fliege“, „Murmel Murmel“, „Ohne Titel Nr. 1 // Eine Oper von Herbert Fritsch“ sind legendär, nicht zuletzt wegen des jeweils einzigartigen Bühnenbilds, um das sich der Regisseur persönlich kümmert. Von der Zeitschrift „theater heute“ wurde er zweimal zum Bühnenbildner des Jahres ernannt.

 

Die öffentliche Verleihung des 3sat-Preises findet am Pfingstsonntag, 15. Mai 2016 um 22.00 Uhr im Anschluss an die Aufführung von „der die mann“ von Herbert Fritsch in der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz Berlin, im Rahmen des Theatertreffens statt.

 

In seinem Programm präsentiert 3sat drei der zehn bemerkenswerten Inszenierungen vom Theatertreffen:

„Väter und Söhne“ vom Deutschen Theater Berlin (Sa, 7. Mai 2016, 20.15 Uhr), „Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie“ vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg (Samstag, 14. Mai 2016, 20.15 Uhr) und „John Gabriel Borkman“ vom Burgtheater im Akademietheater Wien,

(Sa, 21. Mai 2016, 20.15 Uhr).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑