Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bernarda Albas Haus" Tanztheater von Katja Taranu nach F. G. Lorca "Bernarda Albas Haus" Tanztheater von Katja Taranu nach F. G. Lorca "Bernarda Albas Haus"...

"Bernarda Albas Haus" Tanztheater von Katja Taranu nach F. G. Lorca

Premiere: 5. April 2014, 19:30 Uhr, Großes Haus. -----

Mutter Bernarda Alba zwingt ihre fünf Töchter zur traditionellen achtjährigen Trauerzeit um den verstorbenen Vater hinter Schloss und Riegel ihres Hauses. Sie führt ein tyrannisches Regiment. Gefühle und Glück haben keinen Platz in ihrem Denken. Bernarda kennt nur die Ehre.

Besonders zwischen ihr und der jüngsten Tochter Adela kommt es häufig zu Konflikten. Als sie von der zarten Liebe Adelas zu einem jungen Mann erfährt, nimmt die Tragödie ihren Lauf.

 

Die Charaktere Lorcas bieten einen reichen Fundus für eine tänzerische Umsetzung. Er zeichnet Psychogramme von Frauengestalten, die zum Nachdenken über Frauen, Freiheit und Tradition anregen.
Die Choreografin Katja Taranu denkt das düstere Drama in einem zweiten Teil weiter. Nun nimmt Adela das Leben ihrer Schwestern in die Hand und offeriert jeder einen ganz persönlichen Weg, weit entfernt von den tradierten Pfaden: „Je weniger Dinge man auf Erden wichtig nimmt, desto näher kommt man den wirklich wichtigen Dingen.“ (Federico Garcìa Lorca)

 

Die Norddeutsche Philharmonie Rostock unter der Leitung von Manfred Hermann Lehner unterstreicht die Kraft der choreographischen Bühnensprache mit Werken von Philip Glass, Astor Piazolla und Maurice Ravel.

 

Musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner

Inszenierung und Choreografie: Katja Taranu

Choreografische Assistenz: Krzysztof Gradzki

Bühne: Mathias Betyna

Kostüme: Jenny-Ellen Fischer

Videoinstallation: Larissa Potapov

 

Es tanzen: Enkhzorig Narmandakh, Hung-Wen Chen, Teresa Lucia Forstreuter, Larissa Potapov, Natalie Brockmann, Linda Kuhn, Daniele Varallo, Lester René González Álvarez, David Bauer

 

Es spielt die Norddeutsche Philharmonie Rostock.

 

Am Mittwoch, 2. April 2014, findet ab 18:00 Uhr eine Einführung im Intendanzfoyer statt. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, eine Bühnenprobe zu besuchen. Der Eintritt ist frei!

 

weitere Termine im April: 12. April, 19:30 Uhr sowie 30. April 2014, 15:00 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑